Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Andreas Gursky

Biografien
Andreas Gursky

*  1955 Leipzig

Andreas Gursky studiert von 1978-81 Visuelle Kommunikation an der Folkwangschule Essen und Photographie von 1981-87 an der Kunstakademie Düsseldorf u.a. bei Bernhard Becher. Zunächst herrscht in seinen Arbeiten das Prinzip der Reihung vor. Die zu dieser Zeit entstandenen Fotografien zeichnen sich durch eine Tendenz zum Einzelbild und zu individueller Motivwahl aus. Es entstehen kleinformatige Aufnahmen, in denen Gursky dem Verhältnis zwischen Mensch und Umwelt nachgeht. Seine erste Einzelausstellung zeigt der Künstler 1987 im Flughafen Düsseldorf. Zwei Jahre später erhält er den 'I. Deutschen Fotopreis' in Stuttgart und beteiligt sich an der 'I. Internationalen Photo-Triennale' in Esslingen. In den folgenden Jahren werden ihm der 'Bremer Kunstpreis' und der 'Renata-Preis' der Kunsthalle Nürnberg verliehen. Für das 'Siemens Fotoprojekt' entwickelt er 1991/92 Arbeiten, die sich mit den Innenräumen industrieller Großproduktionsstätten beschäftigen. Kurz darauf, 1994, widmen die Hamburger Deichtorhallen Gursky eine große Einzelausstellung. Es folgen weitere in Wolfsburg, Düsseldorf und Winterthur. Das Museum of Modern Art eröffnet 2001 eine 'Andreas Gursky - Retrospektive', die auch im Centre National d'Art et de Culture Georges Pompidou, Paris und in vier weiteren Städten zu sehen ist. Die Bedeutung der Farbe verstärkt sich in den jüngeren Arbeiten zunehmend, so dass die Anordnung der einzelnen Bildelemente in den Vordergrund rückt. Gurskys Fotografien sind von unterschiedlichen Motiven und Gattungen aus der Kunst- und Fotografiegeschichte beeinflusst, für ihn steht jedoch immer die Sprache der Bilder im Zentrum der Auseinandersetzung.