Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Anton Doll

Biografien
Anton Doll

*  1826 München
† 1887 München


Anton Doll wird am 3. März 1826 als Sohn eines Lehrers in München geboren. Sein ausgeprägtes Zeichentalent zeigt sich bereits in der Schule, wo er von seinem Lehrer, dem Maler und Lithographen Franz Dahmens gefördert wird. Nach dem Abitur beginnt Anton Doll 1846 zunächst an der Münchner Universität Jura zu studieren. Um sich ganz der Malerei widmen zu können, beendet er sein Studium vorzeitig. Bereits drei Jahre später wird Doll 1852 Mitglied des Münchner Kunstvereins, der schon früh seine Arbeiten ausstellt. Doll, dessen Werke den Einfluss von K.A. Lebschée, Michael Neher, Heinrich Bürkel und Adolf Stademann erkennen lassen, schafft zunächst vorwiegend Veduten und Aquarelle mit 'Alt-Münchner'-Stadtmotiven. In der Folgezeit bleibt das historische Architekturbild mit wenig Staffage Anton Dolls besondere Domäne. Viele dieser Stadtveduten sind wegen ihrer getreuen Darstellung von dokumentarischem Wert. Daneben gibt es zahlreiche Genreveduten, die von einer lyrischen Stimmung getragen sind und in denen sich Anton Doll an niederländischen Vorbildern des 17. und 19. Jahrhunderts orientiert. Anton Dolls Reisen sind lediglich an datierten Arbeiten zu verfolgen. Bei Ausflügen in die Münchner Umgebung, in die Schweiz und Oberitalien entstehen in den folgenden Jahren zahlreiche Aquarelle, Zeichnungen und Lithographien mit Dorfansichten und Landschaftsdarstellungen. Zu seinen bevorzugten Motiven zählen daneben die Winterlandschaft, reich staffierte Jahreszeitenbilder, wie z.B Erntelandschaften und Landschaftsausblicke mit Wallfahrten. Anton Dolls Mal- und Zeichentechnik verändert sich im Laufe seiner künstlerischen Entwicklung. Ist seine Malweise in frühen Arbeiten biedermeierlich streng und sauber, wird er in der Folge immer lockerer, freilich auch gelöster und malerischer. Als ein bekannter Vertreter der "Münchner Schule" stirbt Anton Doll 1887 im Alter von 61 Jahren. Der Münchner Kunstverein widmet dem Künstler im selben Jahr eine Ausstellung mit Arbeiten aus seinem Nachlass. Werke Anton Dolls sind u.a. im Besitz der Neuen Pinakothek in München und der Graphischen Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart.