Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Edouard Manet

Biografien
Edouard Manet

*  1832 Paris
† 1883 Paris


1850 verlässt Edouard Manet, Sohn eines wohlhabenden Pariser Beamten, die Seekadettenschule, um die Künstlerlaufbahn einzuschlagen. Er bewirbt sich nicht bei der konservativen Ecole des Beaux-Arts, sondern besucht von 1850-56 das Atelier des Salonmalers Thomas Couture. Obwohl sich Manet nicht mit den Themen der Historie und der moralisierenden Erotik identifiziert, bekommt er hier erste wichtige Anregungen hinsichtlich einer die Farbe betonenden Malweise. Auf seinen zahlreichen Reisen kopiert er Künstler wie Rembrandt, Hals und Tizian. Sie sind neben Delacroix, Goya, Murillo und Velázquez wichtige Vorbilder. In den 1860er Jahren beginnt Manet, traditionelle Themen in avangardistischer Manier und in Form von großformatigen Figurenbildern darzustellen. Im Pariser Salon ist er erstmals 1861 mit dem "Spanischen Guitarrespieler" vertreten, stösst aber in den kommenden Jahren auf große Ablehnung. Das Gemälde "Frühstück im Grünen", das, genau wie die "Olympia", ein mythologisches Thema in radikal zeitgenösssischer Weise interpretiert, wird vom Salon zurückgewiesen. Manet gründet daher 1863 den Salon des Refusés, in welchem das "Frühstück im Grünen" einen Skandal auslöst. Der Künstler provoziert neben der Auswahl seiner auf die zeitgenössische Welt bezogenen Themen auch durch seine Malweise, die die Farbe vor die Linie setzt, mit leuchtenden Kontrasten spielt und deren Kompositionen oft spontan wirken. Nach 1871 wird er auch durch den Kontakt zu Claude Monet zur Freilichtmalerei angeregt, und in den folgenden Jahren prägen seine Bilder hellere, leuchtendere Farben und ein leichterer, skizzenhafterer Pinselstrich. Während dieser Zeit findet Manet breitere Anerkennung bei Künstlern, Sammlern und Kritikern, bis er 1881, mittlerweile schwer erkrankt, im Salon mit einer Auszeichnung zweiter Klasse geehrt und zum Ritter der Ehrenlegion ernannt wird. Jedoch dauert es nach seinem Tod 1882 noch weitere sieben Jahre, bis die Aufnahme der "Olympia" in den Louvre durchgesetzt wird und erkannt wird, dass Manets Œuvre auf die Entwicklung der Malerei des ausgehenden 19. Jahrhunderts starken Einfluss nimmt.