Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Emilio Vedova

Biografien
Emilio Vedova

*  1919 Venedig

Emilio Vedova kommt am 9. August 1919 in Venedig zur Welt. Zwischen 1930 und 1935 arbeitet er als Fabrikarbeiter, bei einem Fotografen und bei einem Restaurator, als Künstler ist er weitgehend Autodidakt. Die Jahre 1936 bis 1941 sind durch Aufenthalte in Rom, Florenz und Bozen geprägt. 1942 schließt sich Vedova der italienischen antifaschistischen Bewegung "Corrente" an. 1946 verfaßt er zusammen mit anderen Künstlern das Manifest "Über Guernica hinaus". Im selben Jahr ist Emilio Vedova Mitbegründer der "Fronte Nuove delle Arti", einer Gruppe junger italienischer Künstler, die bei gemeinsamem antifaschistischen Hintergrund die italienische Kunst allumfassend erneuern wollten. Das gemeinsame Auftreten auf der Biennale in Venedig 1948 täuscht nur kurze Zeit über die unterschiedlichen künstlerischen Auffassungen innerhalb der Gruppe, die einerseits zur Abstraktion andererseits zum Realismus tendierten, hinweg. Vedova entscheidet sich für die Abstraktion. Nach einer Phase, in der geometrische Formen überwiegen, überwindet er diese zwischen 1950 und 53 zugunsten einer leidenschaftlich gestischen informellen Malerie. Oftmals arbeitet Vedova in Zyklen. In der zweiten Hälfte der 1950er-Jahre versucht Vedova durch unterschiedliche Experimente die Grenzen der Malerei zu überwinden und sie neuen Medien zu öffnen. Anfang der 60er-Jahre löst Emilio Vedova die Viereckform des Bildes auf, es entstehen sogenannte "Plurimo-Bilder". Dabei handelt es sich um zusammen- bzw. auseinanderklappbare, allseitig bemalte und mit unterscheidlichen Techniken bearbeitete Raumgestelle aus Holzbrettern mit Eisenscharnieren. 1964/65 verbringt Vedova im Rahmen des Programms "Artists in Residence" in Berlin. 1955, 1959 und 1982 ist Vedova auf der documenta vertreten. 1960 wird Vedovas Malerei in einem eigenen Raum auf der 30. Biennale in Venedig gezeigt, er erhält den dort vergebenen "Großen Preis". Das Museo Correr in Venedig zeigt 1984 eine 280 Exponate umfassende Retrospektive, 1986 folgt eine weitere in den Bayrischen Staatsgemäldesammlungen München.
Emilio Vedova gilt als einer der Hauptvertreter der italienischen Informell-Malerei in den fünfziger und frühen sechziger Jahren.