Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Jean-Michel Basquiat

Biografien
Jean-Michel Basquiat

*  1960 New York
† 1988 New York


Am Beginn des künstlerischen Schaffens des afroamerikanischen Malers Jean-Michel Basquiat stehen Graffiti - witzige Kombinationen aus Schrift und Zeichen voll beißendem Humor -, die er an Häuserfassaden und U-Bahnen in New York anbringt. Er signiert sie mit SAMO (Same Old Shit), eine von ihm erfundene Figur, die davon lebt, Ersatzreligion unter die Leute zu bringen. Daneben spielt Basquiat als Musiker in einer Band, er zeichnet, kreiert Assemblagen aus Schrott und verkauft handbemalte Postkarten und T-Shirts, um sich seit dem vorzeitigen Schulaustritt und dem Verlassen des Elternhauses seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Die sehr ursprünglichen Arbeiten Basquiats, die seit den 1980er Jahren auf Leinwand und Papier entstehen, verhelfen ihm zu einem schnellen Erfolg, der den Künstler über Nacht zum Star macht. Als er 1982 im Alter von 21 Jahren zur Teilnahme an der renommierten documenta in Kassel eingeladen wird ist Basquiat der jüngste der 176 gezeigten Künstler. Ausstellungen in Europa, Japan und den Vereinigten Staaten machen ihn international bekannt und seine Werke bei Kritikern, Sammlern und Künstlern immer begehrter. Der schon lang etablierte Andy Warhol wird nicht nur zu seinem größten Förderer, sondern auch zu einem engen Freund, der gemeinsam mit Basquiat arbeitet und ausstellt. Basquiats Arbeiten auf ungrundierten Leinwänden und Papier reflektieren mit ihrer Zeichensprache, ihren Ansammlungen und der Kombination von Wortkolonnen, Satzfetzen und figurativen Motiven ein markantes und authentisches Spiegelbild seiner Umgebung und seiner Zeit, dem New York der achtziger Jahre. Bereits mit 27 Jahren stirbt Basquiat 1988 an einer Überdosis Heroin. Das Leben des Künstlers, der zur Ikone der New Yorker subkulturellen Kunstszene avanciert, wird Mitte der neunziger Jahre verfilmt.