Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
K.R.H. (d.i. Kurt R. Hoffmann) Sonderborg

Biografien
K.R.H. (d.i. Kurt R. Hoffmann) Sonderborg

*  1923 Sonderborg/Dänemark
† 2008 Hamburg


"Bei mir war es jedes Mal, wenn ich ein Bild malte, als wenn es um mein Leben geht", so Kurt Rudolf Hoffmann, der sich offiziell 1951 nach seinem Geburtsort K.R.H. Sonderborg nennt, um nach dem Krieg nicht als deutscher Künstler identifiziert zu werden. Vor seinem Studium an der Landeskunstschule in Hamburg bei Willem Grimm und Maria May ist Sonderborg ein Jahr lang Privatschüler bei dem Maler Ewald Becker-Carus in Hamburg. 1953 wird er Mitglied der Künstlergruppe "ZEN 49". Großstadtimpressionen, ausgelöst durch Aufenthalte in Paris, London und New York, Umweltgeräusche und der Jazz - sein Vater ist Jazzmusiker - spielen bei Sonderborg eine zentrale Rolle. Seit Anfang der fünfziger Jahre kommt Sonderborg mit dem amerikanischen Action Painting in Berührung. Mit spontanem Farbauftrag erreicht er nun die Darstellung eines strukturellen Gefüges, das Form im Zustand des Werdens sichtbar macht. Damit ist Sonderborgs Werk der amerikanischen gestischen
Malerei weit näher als dem europäischen Informel. 1958 nimmt er an der Biennale in Venedig teil und wird 1960 mit dem Preis für Druckgrafik der Biennale in Tokio ausgezeichnet sowie 1963 mit dem Großen Internationalen Preis für Zeichnung auf der Biennale in São Paulo. Der documenta Teilnehmer (1959 und 1964) lehrt in Stuttgart (1965), Minneapolis (1969/70) und Chicago (1986). 1988 erhält Sonderborg den Hans-Moltener-Preis.