Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Tom Wesselmann

Biografien
Tom Wesselmann

*  1931 Cincinnati
† 2004 New York


Tom Wesselmann wird am 23. Februar 1931 in Cincinnati im Bundesstaat Ohio geboren. Von 1945 bis 1951 studiert er am Hiram College in Ohio. 1951 beginnt Wesselmann ein Psychologie-Studium an der University of Cincinnati. Ein Jahr später wird er aufgrund des Koreakrieges zum Militärdienst eingezogen, unzufrieden mit seiner Situation beginnt er während dieser Zeit die ersten Cartoons zu zeichnen. 1954 setzt Wesselmann sein Studium fort und belegt nebenbei Kurse an der Kunstakademie. Er zieht 1956 nach New York und besucht bei Nicolas Marsicano die Cooper Union School for Arts and Architecture. Um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, arbeitet er als Cartoonist für einige Zeitungen und Zeitschriften sowie als Lehrer in einer Highschool in Brooklyn. Ende der fünfziger Jahre entsteht eine Serie kleinformatiger Collagen, die als Vorläufer der späteren großformatigen Serien wie "Great American Nudes", "Bathtubs" und "Still Life" gelten. Aus diesen Collagen entwickelt Wesselmann 1960 erste Aktdarstellungen. Seine erste Einzelausstellung findet 1961 in der Tanager Gallery in New York statt. Im selben Jahr entsteht die erste Arbeit zu den "Great American Nudes". Tom Wesselmann beginnt großformatig zu arbeiten. Seine bewusst deutliche und unmittelbare Erotik behält er ungebrochen bei. 1962 nimmt er an der Gruppenausstellung "New Realists" in der Sidney Janis Gallery in New York teil und legt damit den Grundstein für seine internationale Karriere. Im selben Jahr entstehen seine ersten Assemblagen mit dem Titel "Still Life". 1963 heiratet Wesselmann seine Freundin und Studienkollegin Claire Selley, die auch sein wichtigstes Modell ist. Er beginnt seine Serie "Bathtub Collages". 1966 findet die erste von zahlreichen Einzelausstellungen in der Janis Gallery statt. Seit 1964 beginnt Tom Wesselmann mit weiteren Serien wie z.B. "Bedroom Paintings", "Seascapes" und "Smokers", die er bis Anfang der 1980er Jahre fortsetzt. 1980 veröffentlicht er unter dem Pseudonym "Slim Stealingworth" eine Abhandlung seiner künstlerischen Entwicklung. 1983 entstehen seine ersten "Metal Works", jene auf Skizzen und Zeichnungen des Künstlers beruhende Metallarbeiten, denen fortan sein gesamtes künstlerisches Interesse gilt. 1994 findet in der Kunsthalle Tübingen eine umfassende Retrospektive statt. Am 17. Dezember 2004 stirbt Wesselmann in New York. Seine Wahl der trivialen Motive, deren Monumentalisierung, Reduzierung zu Stereotypen, die sexuelle Emblematik und die Verwendung der leuchtenden Farben machen Wesselmann in den 1960er Jahren zu einem Mitbegründer der amerikanischen Pop-Art.


Angebote zu Tom Wesselmann
Artverwandte Angebote