Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Achille Castiglioni

Biografien
Achille Castiglioni

*  1918 Mailand
† 2002 Mailand


Achille Castiglioni ist der jüngste der drei Castiglioni-Brüder. Wie diese studiert er ebenfalls Architektur am Politecnico di Milano und macht dort 1944 seinen Abschluss. 1944 tritt Achille dem Büro der beiden älteren Brüder Livio und Pier Giacomo bei. Livio verlässt 1952 das Büro wieder. Die Zusammenarbeit von Pier Giacomo und Achille Castiglioni ist über viele Jahre äußerst fruchtbar, sie bilden ein kongeniales Team und entwickeln gemeinsam zahlreiche Designentwürfe. 1957 findet in der Villa Olmo in Como die Ausstellung "Colori e forme nella casa d'oggi" statt. Hier zeigen Pier Giacomo und Achille Castiglioni erstmals ihre Ready-made-Designs: der Hocker "Mezzadro" besteht aus einem auf das Untergestell montierten Traktorsitz, der Hocker "Sella" hat als Sitz einen Fahrradsattel (beide später von Zanotta produziert). Besonders erfolgreich sind Pier Giacomo und Achille Castiglioni mit ihren Leuchten, die sie für Arredoluce, Artemide und vor allem für Flos entwerfen. Im ersten Jahr der 1962 gegründeten Firma Flos produziert diese die Leuchten "Taraxacum" (1960), "Splügen Bräu" (1961) und "Arco" (1962), viele weitere folgen. Nach dem Tod des Bruders 1968, führt Achille Castiglioni das Büro alleine weiter. Achille Castiglioni hat durch den unkonventionellen Ansatz seiner funktionalen und formschönen Entwürfe das Design des 20. Jahrhunderts entscheidend geprägt. 1971 entsteht die Tischleuchte "Lampadina", 1972 "Noce", von 1978 ist die Hängeleuchte "Frisbi", die wie ein leuchtendes Ufo wirkt. Zu Achille Castiglionis bekanntesten Leuchten-Entwürfen gehört wohl die Tischleuchte "Gibigiana" von 1980. 1998 entwirft Achille Castiglioni die Hängeleuchte "Diabolo", für die er, achtzigjährig, nochmals den Compasso d'Oro erhält. Kennzeichnend für Achille Castiglionis Entwürfe sind das spielerische Mittel der Zweckentfremdung und das Streben nach der minimalen Form. Funktionalität rangiert vor Ästhetik, doch hat ein gutes Designobjekt immer funktional und formschön zu sein. Achille Castiglionis Designphilosophie enthält folgender Ausspruch von ihm: "So raffiniert und so einfach - das gefällt mir!". Achille Castiglioni ist von 1970-1980 Professor für Industriedesign am Politecnico di Torino. 1982-1986 lehrt er Raumgestaltung und Industriedesign am Politecnico di Milano. Zahlreiche der Arbeiten von Pier Giacomo und Achille Castiglioni befinden sich in der Sammlung des Museum of Modern Art in New York.