Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Adolf Loos

Biografien
Adolf Loos

*  1870 Brünn, Mähren
† 1933 Kalksburg


Adolf Loos studiert von 1890-1893 an der Gewerbeschule in Reichenberg sowie Architektur an der Technischen Hochschule in Dresden. Im Anschluss reist Adolf Loos für längere Zeit in die USA. Nach kurzer Tätigkeit in Wien im Architekturbüro von Carl Mayreder ist Adolf Loos dort ab 1897 freier Architekt. 1899 entsteht das Café Museum in Wien. 1903 ist Adolf Loos Herausgeber der Zeitschrift "Das Andere", er nutzt die Zeitschrift als Forum für seine Gedanken und Theorien zu Architektur, Mode und Design. Im Jahr 1908 entsteht der wichtige kunsttheoretische Aufsatz "Ornament und Verbrechen", in dem Adolf Loos gegen die "österreichischen Ornamentiker" wettert, deren Vorliebe zum Ornament für ihn Degenerationserscheinungen der zivilisierten Menschheit sind: "evolution der kultur ist gleichbedeutend mit dem entfernen des ornaments aus dem gebrauchsgegenstande (...) Bald werden die straßen der städte wie weiße mauern glänzen!". Im Jahr darauf führt Adolf Loos seine Vorstellungen in dem Bau des neuen Geschäftsgebäudes des Herrenschneiders Goldman & Salatsch aus. Er ändert den ursprünglichen Bauplan ab und im Juli 1910 bleibt die Hausfassade des "Loos-Hauses" vom ersten bis zum vierten Stock glatt, weiß und ohne jede Verzierung. Die Wiener Bevölkerung reagiert mit Entsetzen und der Gemeinderat verhängt einen vorläufigen Baustopp. Dieser bleibt bestehen, bis sich Adolf Loos 1912 damit einverstanden erklärt, dass an den Fenstern bronzene Blumenkästen angebracht werden. Weitere Bauten von Adolf Loos sind das "Haus Steiner" (1910), "Haus Scheu" (1912), "Haus Rufer" (1922), der Entwurf für den "Chicago Tribune Tower" (1922) sowie das Haus für Tristan Tzara in Paris (1925/26). Durch seine radikalen kunsttheoretischen Äußerungen gegen das Ornament und die bloße Oberflächengestaltung wird Adolf Loos zu einem der Wegbereiter des Funktionalismus.