Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Ambrosius Bosschaert d.Ä.

Biografien
Ambrosius Bosschaert d.Ä.

*  1573 Antwerpen
† 1621 Den Haag


Ambrosius Bosschaert kommt im Jahr 1573 in Antwerpen, dem Zentrum der südlichen Niederlande, zur Welt. Zur Unterscheidung von seinem gleichnamigen Sohn, der ebenso wie die weiteren Söhne Abraham und Johannes Bosschaert Maler wird, erhält Ambrosius Bosschaert später den Beinamen "der Ältere".
1587/88 übersiedelt die Familie des Ambrosius Bosschaert d.Ä. nach Middelburg in Zeeland. Hier wird Ambrosius Bosschaert d.Ä. 1593 als Maler in der Lukasgilde geführt. Wo er seine Ausbildung empfing, ist unbekannt.
Im Jahr 1604 ehelicht Ambrosius Bosschaert d.Ä. Maria van der Ast, die ältere Schwester des Malers Balthasar van der Ast, der daraufhin wohl Schüler des Ambrosius Bosschaert d.Ä. wird.
Ambrosius Bosschaert d.Ä. spezialisiert sich auf die Gattung des Blumenstilllebens und wird zum wichtigsten Vertreter dieses Bildtyps. Im Spätwerk entstehen auch Früchtestillleben, die Obstkörbe aus Zinn oder Porzellan zeigen. Die malerischen Werke des Ambrosius Bosschaert d.Ä. sind von kräftigem Kolorit und verblüffendem Realismus gekennzeichnet und nicht auf Leinwand, sondern auf Holz oder Kupfertafeln gemalt.
Als Ambrosius Bosschaert d.Ä. erstmals als Maler auftritt, hat er die Dreißig bereits überschritten. Diese Eigentümlichkeit erklärt sich wohl daraus, dass Ambrosius Bosschaert d.Ä. zunächst hauptsächlich als Kunsthändler arbeitet und sich erst später auf den Malerberuf verlegt. Als Händler agiert Ambrosius Bosschaert d.Ä. international und handelt von Antwerpen aus mit Irland, England und Deutschland.
Bis 1613 ist Ambrosius Bosschaert d.Ä. in Middelburg belegt, 1615 wird er in Bergen-op-Zoom (Noord-Brabant) erwähnt, ein Jahr darauf in Utrecht. Hier erhält Ambrosius Bosschaert d.Ä. in diesem Jahr das Bürgerrecht und wird in die Malergilde aufgenommen. Ab 1620 ist Ambrosius Bosschaert d.Ä. in Breda (Noord-Brabant) tätig. 1621 verstirbt er während einer Reise in Den Haag.