Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Andreas Schön

Biografien
Andreas Schön

*  1955 Kassel

Andreas Schön, bedeutender Schüler Gerhard Richters und wichtiger Vertreter der gegenwärtigen Figuration, kommt im Jahr 1955 in Kassel zur Welt. 20-jährig immatrikuliert er sich 1975 an der Kunstakademie in Münster in der Klasse von Lothar Baumgarten, ein Jahr später wechselt er zu Norbert Tadeusz. Im Jahr 1979 zieht es Andreas Schön dann an die Kunstakademie in Düsseldorf. Hier wird für die kommenden drei Jahre kein Geringerer als Gerhard Richter sein Lehrmeister. Der große Richter ist so überzeugt vom Talent des Schülers, dass er Andreas Schön zwischen 1983 und 1987 zu seinem Assistenten macht. Bald darauf beginnt Andreas Schön, auch mit eigenen Werken an die Öffentlichkeit zu treten.
Charakteristisch für sein Schaffen sind die Landschaften. Auf der Grundlage eigener Fotografien und Aquarelle, aber auch ausgehend von Abbildungen aus Zeitschriften und Büchern entstehen Werke von ganz eigener, oft verfremdeter Ästhetik. Häufig ist ein Bezug auf Geschichtliches gegeben, beispielsweise durch die Darstellung von Ruinen. Hintergründige, geahnte Erinnerung an Vergangenes, fernab jeder Nostalgie, ist das Leitmotiv dieser Werke. Nicht zuletzt durch diesen bewusst im Vagen belassenen Bezug sprechen Andreas Schöns Gemälde den Betrachter auf eine so eigentümliche, fast melancholische Art an.
Die Vergangenheit ist für den 1997 mit dem Villa-Romana-Preis geehrten Maler der Motor für ein vollkommen gegenwärtiges Oeuvre. So erstaunt es auch nicht, dass er 2011 mit dem Forschungsschiff METEOR an der Expedition M 84/1 durch das Schwarze Meer und das östliche Mittelmeer teilnimmt.
Die Karriere von Andreas Schön wird von zahlreichen Einzelausstellungen begleitet. Darunter befinden sich Schauen in Zürich, Köln, Genf, München, Düsseldorf, Paris, New York, Turin, Lausanne, Kleve, Brüssel, Amsterdam, Karlsruhe, Mannheim, Braunschweig, Delmenhorst, Kopenhagen und Rom. Der Künstler, der zwischen 2008 und 2013 gemeinsam mit Tabea Langenkamp den Projektraum "dok25a" in Düsseldorf betreibt, lebt und arbeitet in Düsseldorf.