Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Dirk van der Aa

Biografien
Dirk van der Aa

*  1731 Den Haag
† 1809 Den Haag


Dirk van der Aa, ein wichtiger Vertreter des holländischen Spätbarock, kommt im Jahr 1731 in Den Haag zur Welt. Der eventuell mit einem in der Literatur bekannten "Theodorus van der Ha" identische Dirk van der Aa reist in jungen Jahren mehrere Male nach Paris, bevor er in Den Haag eine Lehre aufnimmt. Dirk van der Aa lernt nun im Atelier von Johann Heinrich Keller und auch bei einem einfachen Kutschenmaler namens Gerrit Mets oder Gerrit Mes.
Dieser Kontakt erweist sich gleichwohl als bedeutsam für Dirk van der Aa: Mit dem einstigen Lehrmeister kann er später eine enge Zusammenarbeit aufnehmen. Gerrit Mets und Dirk van der Aa eröffnen eine gemeinsame Werkstatt für Dekorationsmalerei und liefern beispielsweise bemalte Wandpaneele, Medaillons, Tapeten, Kaminstücke oder Türbilder. Das Atelier ist bald über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und kann zahlreiche wichtige Aufträge ausführen. Auch die Ehrenpforte, die 1768 für den feierlichen Einzug von Wilhelm V. in Den Haag errichtet wird, stammt von der Hand des Dirk van der Aa; das Amsterdamer Kupferstichkabinett verwahrt seinen Entwurf. Zudem übernimmt Dirk van der Aa die Ausbildung junger Künstler, unter ihnen sein Neffe Jacob van der Aa.
Die Werke des Dirk van der Aa stehen an der Schwelle des Übergangs vom Rokoko französischer Prägung zum Klassizismus. In überzeugenden Bildaufbauten in Grisaillemalerei oder subtilen, stark gedämpften Farbkompositionen schafft er vor allem Allegorien. Charakteristisch ist der Einsatz von Amoretten und Kinderfiguren im französischen Stil, der gelegentlich sogar zu antikisierend anmutenden Bilderfindungen führt.
Dirk van der Aa, dessen Werke beispielsweise im Amsterdamer Rijksmuseum zu besichtigen sind, verstirbt im Jahr 1809 in seiner Geburtsstadt Den Haag.