Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Emile Antonie Bayard

Biografien
Emile Antonie Bayard

*  1837 Ferté-sous-Jouarre
† 1891 nicht bekannt


Emile Antoine Bayard, geboren am 02.11.1837 in Ferté-sous-Jouarre, geht zwischen 1853 und 1857 bei Léon Cogniet in die Lehre und veröffentlicht nebenbei unter dem Pseudonym "Abel de Miray" humoristische Zeichnungen in verschiedenen Zeitschriften. Erste Erfolge erzielt Bayard, der nach Abschluss seiner Lehre vor allem an Kohlezeichnungen, Malereien und Aquarellen arbeitet, mit Holzschnitten nach Fortune Louis Méaulle und B. Smeeton, Kupferstichen nach A. Lamotte sowie Farblithographien nach Champenois. Ab 1864 arbeitet er vor allem für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften, darunter "Journal pour rire", "L´Illustration", "Journal des Voyages" und "Les Bibliothèque des Merveilles". Von den meist dokumentarischen Zeichnungen und Lithographien Bayards, in denen er insbesondere die Geschehnisse des deutsch-französischen Krieges 1870/71 festhält, sind exemplarisch die Kohlezeichnung "Sedan" von 1870, das Porträt "Commandant Franchetti" (1873 im Pariser Salon ausgestellt) und der Triptychon "Gloria", "Victis" und "Après la bataille de Waterloo" (1874 vom französischen Staat angekauft) zu nennen. Mit dem Siegeszug der Fotografie aber verschwinden die dokumentarische Arbeiten Bayards schnell aus den Zeitungen, so dass dieser fast nur noch als Buchillustrator, u. a. von Victor Hugos "Les Misérables", und Maler in Erscheinung tritt. So gestaltet er u. a. auch das Foyers des Théâter du Palais Royale mit großflächigen Porträts der bedeutendsten Schauspieler des Theaters aus. Emile Antoine Bayard stirbt im Dezember 1891.