Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Eric Fischl

Biografien
Eric Fischl

*  1948 New York

Der US-amerikanische Maler, Grafiker und Bildhauer Eric Fischl rechnet zu den bedeutendsten Vertretern der zeitgenössischen Figuration.
Geboren wurde Eric Fischl 1948 in New York. Er wuchs in Long Island auf, wohin seine Eltern kurz vor dem zweiten Geburtstag des kleinen Eric gezogen waren. Seine Ausbildung zum Künstler nahm Eric Fischl in Phoenix / Arizona auf, wohin er 1967 mit seiner Familie übersiedelt war. Auf das Phoenix Junior College folgte ein Aufenthalt an der Arizona State University, bis Eric Fischl 1972 am California Institute of the Arts in Valencia / Kalifornien seinen Abschluss machte. Danach zog Eric Fischl nach Chicago, wo er sich als Wachmann im Museum of Contemporary Art verdingte und mit den künstlerischen Avantgarden in Berührung kam. 1974 nahm Eric Fischl eine Stelle als Kunstdozent am Nova Scotia College of Art and Design in Halifax an, die er bis 1978 innehatte. In diesem Kontext lernte er auch seine spätere Frau kennen, die Malerin April Gornik. Gemeinsam übersiedelte das Paar 1978 nach New York City.
Das Oeuvre von Eric Fischl ist durch einen figurativen, an den amerikanischen Realismus Edward Hoppers anknüpfenden Stil gekennzeichnet und von intensivem, aber naturalistischem Kolorismus geprägt. Thematisch widmet sich Eric Fischl in seinen oft schnappschusshaft komponierten Gemälden und Grafiken, die häufig die Ausschnitthaftigkeit von Videostills oder Filmszenen aufweisen, dem Menschen. Der Künstler entlarvt die insbesondere sexuellen Phantasien, die sich unter der Oberfläche des Alltäglichen und Gewöhnlichen verbergen und bindet durch kompositorische Kunstgriffe auch den Betrachter in die Bildwelten ein.
Eric Fischl lebt und arbeitet in New York City.
Werke von Eric Fischl waren bereits auf zahlreichen internationalen Einzelausstellungen zu bewundern und sind in vielen der bedeutendsten Museen und öffentlichen Sammlungen repräsentiert, darunter die Art Gallery of Ontario in Toronto, das Metropolitan Museum of Art und das Museum of Modern Art in New York sowie das Musée National d'Art Moderne und das Centre Georges Pompidou in Paris.