Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Francesco Fontebasso

Biografien
Francesco Fontebasso

*  1707 Venedig
† 1769 Venedig


Der Maler und Grafiker Francesco Fontebasso, einer der bedeutendsten Vertreter des venezianischen Rokoko, kommt im Jahr 1707 (die häufige Nennung des Geburtsjahres 1709 ist nicht korrekt) in Venedig zur Welt. Seine Ausbildung empfängt Francesco Fontebasso im Atelier des berühmten Sebastiano Ricci. Nach eigener Aussage ist Francesco Fontebasso nicht weniger als 15 Jahre lang Riccis Schüler (1742: "io stato suo scolaro per il corso di circa 15 anni"). Nicht erstaunlich also, dass der Stil Sebastiano Riccis für Francesco Domenico Fontebasso maßgeblich wird.
Auch in Rom lernt Francesco Fonte Basso für einige Zeit - hier gewinnt er 1728 einen Preis der Accademia di San Luca für seine Zeichnungen. Auf dem Rückweg nach Venedig macht Francesco Fontebasso zudem in Bologna Station.
Die klassische Figurenauffassung und dreidimensionale Festigkeit der Form, die Francesco Fontebasso auf dieser Reise kennenlernt, vereint sich in seinem Oeuvre mit dem alles überstrahlenden Stil des Lehrers Ricci. Wie dieser bevorzugt auch Francesco Fontebasso helles, stark buntes Kolorit. Mit verdünnter Farbe und raschen, lebendigen Strichen schafft Franco Fontebasso bewegte Kompositionen. Auch Tiepolo wird in den frühen 1730er Jahren als Anreger Francesco Fontebassos greifbar.
Schon wenig später kann Salvatore Fontebasso einen ersten bedeutenden öffentlichen Auftrag ausführen und freskiert das Gewölbe der Jesuitenkirche seiner Geburtsstadt (1734). Im Jahr 1734 wird Francesco Fontebasso auch erstmals als Mitglied der Malerzunft geführt.
Bald wird Francesco Fontebasso auch mit Aufträgen aus anderen Städten bedacht: Etwa bestellt 1736 die Bruderschaft "Confraternita dell'Annunziata" aus Trient den Maler für den Freskenschmuck ihres Kirchengebäudes. Im Jahr 1761 wird Francesco Fonte Basso sogar an Tiepolos Stelle nach St. Petersburg beordert.
In den 1740er Jahren hat sich Francesco Fonte Basso als Künstler vollkommen etabliert. Die Adeligen Venedigs lassen ihre Palazzi von Francesco Domenico Fontebasso mit Allegorien und mythologischen Szenen ausmalen und goutieren die gereifte Virtuosität des Meisters. Auch mit Staffeleigemälden hat der Maler nun großen Erfolg.
Nicht zuletzt ist Francesco Fontebasso zeitlebens ein herausragender Handzeichner, dessen Blättern der Rang selbstständiger Kunstwerke zukommt. Auch in Buchillustrationen zeigt sich das große grafische Talent des Francesco Fontebasso.
Im Jahr 1769 verstirbt Francesco Fontebasso in seiner Geburtsstadt Venedig.