Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Francois Bonvin

Biografien
Francois Bonvin

*  1817 Vaugirard (Seine)
† 1887 Saint-Germain-en-Laye


François Bonvin gilt als bedeutender Maler des französischen Realismus und als Meister des Genrebildes. Seine Werke sind heute in wichtigen internationalen Museen vertreten.

François Bonvin, geboren 1817 im Pariser Vorort Vaugirard, kam aus einer einfachen Familie - die Mutter, früh verstorben, war Schneiderin, der Vater Polizist und Gelegenheitsarbeiter. Ein Kunststudium schien unter diesen Umständen ausgeschlossen. Als Künstler blieb François Bonvin, Typograf im "Brotberuf", abgesehen von etwas Zeichenunterricht Autodidakt. Seine Mühen wurden jedoch bald belohnt: Im "Salon" von 1848 wurde seinen Werken einige Aufmerksamkeit entgegengebracht, ein Jahr darauf wurde er mit einer Medaille ausgezeichnet. Kritiker und Kenner priesen die Werke von François Bonvin, denen ein großer Publikumserfolg jedoch zu Lebzeiten versagt blieb.

Auf dem Weg zu seinem realistischen Stil hielt die holländische Kunst des 17. Jahrhunderts, auf die der Künstlerfreund François-Marius Granet seinen Blick gelenkt hatte, einige Anregungen für François Bonvin bereit. In der dunklen, warmen Tonigkeit des Kolorits und dem kraftvollen Duktus stellt sich der Franzose in die direkte Nachfolge der barocken Meister. Auch motivisch zeugen die kleinformatigen Tafeln in vielen Fällen von dieser Inspiration: Interieurs aus Wirtshäusern, Küchen, Bürgerstuben, Waisenhäusern, Klöstern und Werkstätten stehen neben exquisiten Stillleben und einigen stimmungsvollen Landschaften. Neben Malerei und Zeichnung haben sich kraftvolle Radierungen von der Hand François Bonvins erhalten.

François Bonvin, den eine Freundschaft mit Gustave Courbet verband, war gesundheitlich angeschlagen und konnte in den 1880er Jahren nur mehr bedingt malen. Um dem finanziell schlecht gestellten Künstler zu helfen, organisierten seine Freunde 1886 eine große Retrospektive in der Pariser Galerie Rothschild, die ein gewaltiger Erfolg wurde. Ein Jahr darauf stifteten sogar 188 Maler Werke für eine Auktion, deren Erlös als Rente für François Bonvin Verwendung fand, der jedoch bereits wenige Monate später verstarb.