Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Gary Hume

Biografien
Gary Hume

*  1962 Tenterden, Kent

Der Maler und Grafiker Gary Hume zählt zu den wichtigsten Vertretern der "Young British Artists".
Zur Welt kommt Gary Hume im Jahr 1962 in Tenterden (Kent). Sein Studium absolviert Gary Hume nach einiger Zeit als Filmeditor zuerst an der Liverpool Polytechnic (1985/86) und danach bis 1988 am Londoner Goldsmith's College. Hier lernt Gary Hume aufstrebende junge Künstler kennen, die später als "Young British Artists" (YBA) Weltruhm erlangen. Neben Damien Hirst, Angela Bulloch und Sarah Lucas wird auch Gary Hume ein Hauptvertreter dieser Bewegung. Er stellt 1988 auf der legendären "Freeze"-Ausstellung aus, die als Gründungsschau der YBA gilt. Auch an den späteren Schauen "Brilliant!" (1995/96) und "Sensation" (1997-2000) ist Gary Hume beteiligt.
Gary Hume ist der zurückhaltendste Vertreter dieser Künstlergeneration. Seine Bilder, die auf starken Farben und vereinfachten Formen beruhen, scheuen den allzu lauten Effekt und sind vergleichsweise meditativ zu nennen. Formale Vereinfachung figurativer Motive treibt Gary Hume so weit, dass seine Werke gelegentlich die Abstraktion berühren. Farbklänge und Sujets stellen das Werk von Gary Hume auch in den Umkreis der Pop-Art.
Bekannt wird die ab den späten 1980er Jahren entstehende Werkserie der "Doors" - Türen in Realgröße als symbolhafte Lackmalereien. Später befasst sich Gary Hume vor allem mit Tieren, Menschen und Pflanzen in flächig vereinfachten Silhouettenformen. In den ausgehenden 1990er Jahren arbeitet Gary Hume mit übereinandergelegten Aktfiguren in Umrisslinien auf einfarbigem Malgrund. Neben der Malerei befasst sich Gary Hume auch mit druckgrafischen Verfahren wie Siebdruck und Linolschnitt.
Bedeutende internationale Museen verwahren heute die Werke von Gary Hume, darunter die Londoner Tate Modern, das Los Angeles County Museum of Art, das Bonnefanten-Museum in Maastricht oder das New Yorker Metropolitan Museum. Gary Hume, der nach einer Turner-Prize-Nominierung (1996) 1997 den "Jerwood Painting Prize" gewinnt, lebt und arbeitet in London und Accord/New York.