Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Georg Meistermann

Biografien
Georg Meistermann

*  1911 Solingen
† 1990 Köln


Zwischen 1928 und 1933 besucht Georg Meistermann die Düsseldorfer Kunstakademie. Er studiert nur drei Semester und wird in dieser kurzen Zeit Schüler von Werner Heuser, Heinrich Nauen und Ewald Mataré. Der verordnete Studienabbruch 1933 macht den Künstler zwangsläufig zu einem Autodidakten. Bis Kriegsende arbeitet er als freischaffender Künstler und Zeichenlehrer in Solingen. In den Jahren 1937 bis 1939 unternimmt Meistermann wiederholt Reisen nach Frankreich, wo er mit moderner französischer Malerei in Kontakt kommt und die gotischen Kathedralen sowie ihren Glasschmuck studieren kann. Beide Erfahrungen üben einen nachhaltigen Eindruck auf seine künstlerische Entwicklung aus. Der Spätkubismus wird zur Grundlage seiner Malerei, aus ihm entwickelt er einen zunehmend abstrakten Stil. Seit 1938 gestaltet Meistermann zudem kirchliche und profane Glasfenster und bringt es auf diesem Gebiet zu einer nahezu konkurrenzlosen Meisterschaft. Nach Kriegsende siedelt er 1949 nach Köln über. In den folgenden Jahren erfährt sein Werk zunehmende Anerkennung, wie die zahlreichen Preise und Auszeichnungen belegen. So gewinnt er u.a. 1950 den Blevin-Davis-Preis und damit den damals bedeutendsten deutschen Kunstwettbewerb. Zudem wird er 1953 als Leiter der Klasse für freie Graphik an die Städelschule in Frankfurt am Main gerufen, gefolgt 1955 von einer Berufung zum Professor für freie und monumentale Malerei an die Düsseldorfer Kunstakademie. Neben zahlreichen anderen Auszeichnungen verleiht Bundespräsident Theodor Heuss dem Künstler 1959 das Große Bundesverdienstkreuz. Im folgenden Jahr erhält er eine Professur an der Kunstakademie Karlsruhe, die er bis zu seiner Pensionierung 1976 innehat. Von 1967 bis 1972 bekleidet er zudem das Amt des Präsidenten des Deutschen Künstlerbundes. 1986 erklärt die Kunstakademie Düsseldorf den hochgeachteten Künstler und früheren Studenten zu ihrem Ehrenmitglied. Am 12. Juni 1990 verstirbt Georg Meistermann kurz nach der Verleihung des Bundesverdienstkreuz mit Stern und Schulterband durch Bundespräsident Richard von Weizsäcker. Im Jahr 1994 wurde das Georg-Meistermann-Museum in Wittlich eröffnet, das einen Großteil des Künstlernachlasses verwaltet. Georg Meistermann gilt weltweit als herausragender Glasmaler, doch auch in der Malerei, Zeichnung und Druckgrafik hat er sich einen großen Namen gemacht. Ihm und seinem Schaffen ist es zu verdanken, dass Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg wieder Anschluss an die internationale Kunstentwicklung gefunden hat.