Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Giovanni Antonio Pellegrini

Biografien
Giovanni Antonio Pellegrini

*  1675 Venedig
† 1741 Venedig


Giovanni Antonio Pellegrini, einer der wichtigen Maler des venezianischen Rokoko, kommt im Jahr 1675 in der Lagunenstadt zur Welt. Sein Lehrer ist Paolo Pagani, den Giovanni Antonio Pellegrini in jungen Jahren auch auf Auslandsreisen begleitet. 1700/1702 hält sich Giovanni Antonio Pellegrini zur Vervollständigung der Ausbildung in Rom auf.
Gleich 1703 erhält Giovanni Antonio Pellegrini den ersten größeren Auftrag: eine Madonna für die Università dell'Arte della Lana in Padua. Giovanni Antonio Pellegrini arbeitet aber in der Folge längst nicht nur in Italien, sondern ist international für eine meist hochstehende Auftraggeberschaft tätig: 1708 reist Giovanni Antonio Pellegrini gemeinsam mit Marco Ricci nach London; 1713 fährt Giovanni Antonio Pellegrini von hier weiter nach Düsseldorf, wo er für Johann Wilhelm von der Pfalz malt. Auch die Allegorien für Schloss Bensberg entstehen zu dieser Zeit. 1716/17 führt die Malergilde in Antwerpen Giovanni Antonio Pellegrini als Meister, im Jahr 1718 die Lukasgilde von Den Haag. Hier schmückt er im Mauritshuis einen Saal mit Fresken. 1719 dann ist Giovanni Antonio Pellegrini wieder in England, bevor er nach Paris und von dort wieder nach Venedig, Würzburg, Prag und Dresden reist. Mitte der 1720er Jahre weilt Giovanni Antonio Pellegrini in Wien, schließlich in den frühen 1730er Jahren in Padua und Venedig sowie 1733 erneut in Paris. In Mannheim freskiert Giovanni Antonio Pellegrini ab 1736 die Decke von vier Sälen des dortigen Schlosses und kehrt danach nach Venedig zurück.
In seinem Oeuvre, Staffeleigemälden ebenso wie virtuosen Wandmalereien, zeigt Giovanni Antonio Pellegrini deutliche Einflüsse von Sebastiano Ricci, Luca Giordano und den Meistern des französischen Rokoko. Bewegte Diagonalkompositionen, starke perspektivische Verkürzungen und Überschneidungen steigern die dynamische Bildwirkung. Seine rasch und kraftvoll hingeworfenen Malereien sind auch in Kolorismus und Lichtregie von besonderer Qualität.
Giovanni Antonio Pellegrini verstirbt im Jahr 1741, nach langen Jahren in der Fremde heimgekehrt, in seiner Geburtsstadt Venedig.