Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Harry Bertoia

Biografien
Harry Bertoia

*  1915 San Lorenzo
† 1978 Bally/USA


Harry Bertoia wird 1915 in Udine/Italien geboren. Als er fünfzehn Jahre alt ist emigriert die Familie in die USA. Harry Bertoia erhält 1932 ein Stipendium an der Cass Technical High School in Detroit, dort studiert er bis 1936 Malerei und Bildhauerei. Danach erhält Harry Bertoia ein weiteres Stipendium und er studiert bis 1939 an der Cranbrook Academy of Art in Bloomfield Hills, Michigan. Diese Design-Schule war von Eliel Saarinen 1932 gegründet worden. 1939 wird Harry Bertoia selbst Dozent an der Cranbrook Academy, er richtet die Metallwerkstatt ein, die jedoch 1943 wegen der kriegsbedingten Materialknappheit wieder geschlossen wird. An der Cranbrook Academy lernt Harry Bertoia unter anderen Charles Eames sowie Florence und Hans Knoll kennen. 1943 geht Harry Bertoia nach Kalifornien, um für kurze Zeit mit Charles und Ray Eames an der Entwicklung der Herstellung von Möbeln aus gebogenem Schichtholz zu arbeiten. Im Jahr 1943 stellt Harry Bertoia auch eigene Schmuckkreationen in New York aus, was er jedoch nicht weiter verfolgt. Ab 1940 konzentriert sich Harry Bertoia auf die Möbelherstellung. In Bally, Pennsylvania gründet Harry Bertoia 1950 ein eigenes Büro. Im Jahr 1950 beginnt auch die Zusammenarbeit von Harry Bertoia mit Florence und Hans Knoll, die Möbel herstellen und vertreiben. Der Drahtgittersessel "Diamond, Modell 420" von 1950-1952 ist Harry Bertoias erster Stuhlentwurf für Knoll. Er wird ein großartiger Erfolg und verkauft sich so gut, dass Harry Bertoia von den Tantiemen leben kann. Er kann sich fortan sogar ganz der Bildhauerei widmen. Als Bildhauer fertigt Harry Bertoia frei stehende Metallobjekte und Klangskulpturen aus Metall. Der Sessel "Diamond" aus geformtem und verschweißtem Stahldraht wird heute noch genauso wie damals von Knoll gefertigt und vertrieben. Es gibt Varianten des Stuhls, die jedoch den ursprünglichen Entwurf nur leicht verändern, ansonsten blieb er bis heute unverändert.