Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Helen Frankenthaler

Biografien
Helen Frankenthaler

*  1928 New York
† 2011 Darien/Connecticut


Die US-amerikanische Malerin, Grafikerin und Bildhauerin Helen Frankenthaler ist als herausragende Vertreterin des Abstrakten Expressionismus weltberühmt geworden.
Geboren wurde Helen Frankenthaler 1928 in New York, wo sie an der Dalton School ab 1945 von Rufino Tamayo in Malerei unterrichtet wurde. Es folgten Studien am Bennington College in Bennington / Vermont (1946) und an der New Yorker Art Students League (1947-1949) sowie Privatunterricht beim berühmten Hans Hofmann (1950). Zudem hatte Helen Frankenthaler 1949 an der Columbia University in New York bei niemand Geringerem als Meyer Schapiro Kunstgeschichte studiert.
Im New York der 1950er Jahre kam Helen Frankenthaler rasch in Berührung mit avantgardistischen Künstlern der New York School wie Jackson Pollock. Besonders eng wurde ihr Kontakt zu Robert Motherwell, der in jenen Jahren einen Lehrauftrag in New York ausführte und den Helen Frankenthaler 1958 heiratete; die Ehe sollte jedoch nur elf Jahre halten.
Zahlreiche eigene Dozenturen führten Helen Frankenthaler von 1958 bis weit in die 1980er Jahre hinein an verschiedene Institute und Universitäten, darunter auch die renommierte Yale University in New Haven / Connecticut.

In ihrem Oeuvre entwickelte Helen Frankenthaler, angeregt von Willem de Kooning und Jackson Pollock, einen expressiven und subjektiv-spontanen, dabei aber überaus harmonischen und geradezu poetischen Abstraktionsstil. Große Nachwirkung entfaltete ihre bevorzugte Technik, mit dünnflüssiger Farbe auf roher, ungrundierter Leinwand zu malen (Soak Stain Technique), so dass Kolorit und Bildträger gleichsam verschmelzen. Nicht zuletzt das Color Field Painting eines Morris Louis oder Kenneth Noland setzte bei dieser Innovation an.
In der Grafik sind die bedeutenden Farblithografien Helen Frankenthalers besonders hervorzuheben, die seit 1961 einen selbstständigen Werkkomplex bilden. Ferner entstanden seit den 1970er Jahren auch Skulpturen in Stahl und Terrakotta.
Werke der mit schier unzähligen Auszeichnungen geehrten Helen Frankenthaler finden sich in vielen internationalen Museen, darunter das Los Angeles County Museum of Art, das MUMOK Wien, das Museum of Fine Arts in Boston oder das Phoenix Art Museum.