Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Jannis Spyropoulos

Biografien
Jannis Spyropoulos

*  1912 Pylos/Griechenland
† 1990 Athen


Jannis Spyropoulos studiert zwischen 1933 und 1938 in Athen an der Akademie der schönen Künste. 1938 erhält er ein Stipendium und geht nach Paris, wo er seine Studien an der Ecole des Beaux-Arts und verschiedenen freien Akademien fortsetzt. 1940 kehrt er zurück nach Griechenland. Seine erste Einzelausstellung findet 1950 in Athen statt. In dieser Zeit beginnt Spyropoulos, sich der Abstraktion zuzuwenden, wozu er durch die französische Kunst, insbesondere durch die Werke von Paul Cézanne, angeregt wird. Der Maler findet eine eigene Ausdrucksweise in einer Balance zwischen architektonischer Komposition und einer spontanen, ja gewalttätigen Pinselführung. Mit dem Pinselstiel ritzt er nervenartige Liniengeflechte in die Farbschicht. Eines der konstanten Elemente in Spyropoulos' Malerei ist die Farbigkeit. Hier bleibt er stets ortsgebunden. Sie erweckt die Vorstellung von brauner Erde und grauen Felsen, durchsetzt mit der kühlen Brillianz des blauen Himmels, der See und der scharfen Klarheit der ägeaischen Atmosphäre. Die abstrakten Werke Spyropoulos' leisten einen wichtigen Beitrag zur Geschichte der zeitgenössischen griechischen Kunst. Mit der Abstraktion stellt sich auch der internationale Erfolg Spyropoulos' ein. Seine Werke werden auf internationalen Ausstellungen präsentiert, u.a. im World House Galleries in New York 1959, in der Neuen Galerie im Künstlerhaus in München 1962 und in der National Collection of Fine Arts-Smithsonian Institution in Washington DC 1969. Spyropoulos ist der erste Künstler, der im Jahre 1964 Griechenland auf der documenta III in Kassel vertritt und er erhält zahlreiche Auszeichnungen und Preise. Auf der 30. Biennale in Venedig 1960 wird er mit dem UNESCO-Preis geehrt und ist damit der erste Grieche, der hier einen Preis erhält. 1976 bezieht Spyropoulos ein neues Haus in Ekali und erfüllt sich damit einen Traum. Das Haus ist Atelier, Wohnhaus und Museum in einem und beherbergt heute die Spyropoulos-Foundation. In seinem Spätwerk arbeitet der Künstler intensiv mit der gemalten Oberfläche seiner Bilder und greift seine Collagen aus den 1960er Jahren wieder auf. 1990 verstrirbt der Maler in seinem Haus in Ekali. Eine Retrospektive mit Arbeiten von Spryropoulos wurde Ende 1994 in vielen griechischen Städten gezeigt und Ende Juni 1995 in der Nationalgalerie in Athen.