Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Johann Heinrich Schönfeld

Biografien
Johann Heinrich Schönfeld

*  1609 Biberach an der Riß
† 1684 Augsburg


Johann Heinrich Schönfeld, der neben Adam Elsheimer wohl bedeutendste Maler des Barock im deutschsprachigen Raum, kommt im Jahr 1609 in Biberach an der Riß in Oberschwaben zur Welt. Seine Lehrzeit absolviert Johann Heinrich Schönfeld zunächst im Jahr 1626 bei Johann Sichelbein in Memmingen. In Stuttgart (1627) und Basel (1629) bildet er sich, dem Zeugnis des Künstlerbiografen Sandrart zufolge, als wandernder Malergeselle weiter. In dieser Zeit tobt der Dreißigjährige Krieg. 1633 sieht sich Johann Heinrich Schönfeld darum zur Flucht gezwungen und reist über die Alpen nach Italien.
Ganze 18 Jahre lang bleibt Johann Heinrich Schönfeld in Italien, nur einmal ist er in dieser Zeit wieder in Deutschland nachzuweisen (1647 in Dresden). Vorrangig ist Johann Heinrich Schönfeld während der italienischen Jahre in Rom und höchstwahrscheinlich auch in Neapel tätig. Der Aufenthalt in Neapel ist nur stilistisch nachzuweisen: Johann Heinrich Schönfeld zeigt in seinen Werken deutliche Anknüpfung an die Neapolitanische Schule, besonders an Salvator Rosa, Aniello Falcone, Massimo Stanzione und Bernardo Cavallino. In Rom beeindruckt vor allem die Kunst der Antike Johann Heinrich Schönfeld nachhaltig.
1649, der Krieg ist nun zu Ende, kehrt Johann Heinrich Schönfeld wieder in sein Heimatland zurück. Nach einem Aufenthalt in Ulm siedelt er sich in Augsburg an und erhält dort 1652 das Bürgerrecht. Nun kann Johann Heinrich Schönfeld die Neuerungen und Ideen, die er in Italien kennengelernt und studiert hat, auch im Süden Deutschlands publik machen. In seinen bewegten, oft vielfigurigen Gemälden widmet er sich häufig Szenen aus der Mythologie oder der Historie, die er mit Versatzstücken antiker Bauwerke schmückt. Selbst in den umfangreichen Aufträgen, die Johann Heinrich Schönfeld in Deutschland von kirchlicher Seite erhält, verheimlicht er seine Begeisterung für die Antike keineswegs.
Im Jahr 1684 verstirbt mit Johann Heinrich Schönfeld einer der größten deutschen Maler des 17. Jahrhunderts in Augsburg.