Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
John Cage

Biografien
John Cage

*  1912 Los Angeles
† 1992 Los Angeles


Der Komponist und bildende Künstler John Cage zählt zu den Größen eines erweiterten Kunstbegriffes und zu den wesentlichen Stichwortgebern von Fluxus und Happening.
John Cage kommt im Jahr 1912 in Los Angeles zur Welt. 1930 erhält er in Frankreich Musikunterricht und studiert Architektur, bevor John Cage im Jahr 1931 ein Studium der Komposition aufnimmt. Bis 1937 absolviert John Cage seine Ausbildung zum Komponisten an verschiedenen Universitäten wie der New Yorker New School of Social Research und der University of California in Los Angeles. Zudem befasst sich John Cage in diesen Jahren mit der Philosophie des Fernen Ostens.
Im Jahr 1938 erhält John Cage einen Ruf an das Mills College in San Francisco, wo er einen Lehrauftrag ausführen soll. Er lernt den berühmten Bauhauskünstler László Moholy-Nagy kennen. 1941 wird John Cage dann Dozent für experimentelle Musik am Institute of Design in Chicago.
1942 übersiedelt John Cage nach New York. Hier begegnet er Koryphäen der Avantgardekunst, unter ihnen Piet Mondrian, Marcel Duchamp und André Breton. Im Jahr 1946 tritt John Cage das Amt der musikalischen Leitung der "Merce Cunningham Dance Company" an.
Ab etwa 1950 befasst sich John Cage intensiv mit experimentellen Kompositionen, wobei auch dem Zufall eine entscheidende Rolle zukommt. Zudem wird das Publikum in seiner Reaktivität mit in das Werk einbezogen. Die musikalischen Experimente des John Cage wirken damit unmittelbar anregend auf die Kunstform des Happenings. Gemeinsam mit Robert Rauschenberg und Merce Cunningham wird John Cage geradezu der Gründungsvater der Aktionskunst. Berühmt ist etwa das 1952 uraufgeführte Werk "4´33´´": Während ganzer 4 Minuten und 33 Sekunden sitzt ein Pianist untätig am Flügel vor erstaunt reagierendem Publikum.
Ab den späten 1960er Jahren betätigt sich John Cage auch als bildschaffender Künstler. Besondere Bedeutung erlangen die "Ryoanji-Zeichnungen", die John Cage ab 1983 anfertigt und die seine Affinität zur buddhistischen Philosophie widerspiegeln. Die Blätter stehen in konkretem Bezug zum buddhistischen Steingarten einer fernöstlichen Klosteranlage (Kloster Ryoanji in Kyoto). In der Pinakothek der Moderne in München werden diese Blätter 2012/13 anlässlich einer Ausstellung zum 100. Geburtstag von John Cage präsentiert.
John Cage verstirbt 1992 in seiner Geburtsstadt Los Angeles.