Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
John Flaxman

Biografien
John Flaxman



Der Grafiker, Bildhauer und Illustrator John Flaxman gilt als der wichtigste Vertreter des Klassizismus und als einer der bedeutendsten englischen Künstler der Neuzeit.
Geboren wurde John Flaxman, kränklicher Sohn eines Gipsgießers gleichen Namens, im Jahr 1755 im englischen York (North Yorkshire), doch schon 1756 war die Familie nach London übersiedelt. Früh zeigte sich das künstlerische Talent von John Flaxman, so dass er ab 1769 an den Royal Academy Schools studierte und bereits ein Jahr später eine erste Auszeichnung für die Wachsfigur eines Neptun erhielt. Bald darauf schuf John Flaxman erste wichtige kunsthandwerkliche Entwürfe, etwa für antikisierende Dekorationen der Etruria- Porzellanmanufaktur.
Der seit 1782 mit Ann (Nancy) Denman verheiratete John Flaxman, den eine enge Freundschaft mit Thomas Stothard, George Romney und William Blake verband, reiste 1787 nach Rom, wo er sieben Jahre wirken sollte und entscheidende Anregungen für seine Kunst empfing. In Italien konnte John Flaxman die Antike studieren, interessierte sich aber ebenso für das italienische Tre- und Quattrocento mit Künstlern wie Duccio, Giotto und Nicola Pisano sowie für die Großmeister der Renaissance, besonders Raffael und Michelangelo. Künstlerfreundschaften schloss John Flaxman in diesen Jahren mit Antonio Canova, Hugh Douglas Hamilton und Gavin Hamilton.
In Rom schuf John Flaxman wichtige Skulpturen, beschäftigte sich aber auch vermehrt mit eigenwertigen Illustrationen klassischer Texte. Den Höhepunkt dieser Werkgattung leitete das Jahr 1792 ein, als Georgina Hare-Naylor den Künstler John Flaxman beauftragte, Homers Epen "Ilias" und "Odysee" zu illustrieren. Die bald auch als Druckgrafiken umgesetzten Konturzeichnungen rechnen zu den berühmtesten Werken von John Flaxman und zeigen, angeregt von der antiken Vasenmalerei und Reliefkunst, einen Umrissstil von beeindruckender Klarheit. Der Verzicht auf Farbe, dreidimensionale Körpermodellierung und Räumlichkeit verleiht den Linienzeichnungen von John Flaxman erhabene Ruhe und überträgt das von Johann Joachim Winckelmann postulierte Ideal von der "edlen Einfalt und stillen Größe" antiker Kunst in die neue Zeit. Dass John Flaxmans Grafiken trotz ihrer Strenge aber niemals blutleer erscheinen, ist auch seiner gleichzeitigen Vorliebe für das Naturstudium zu danken - zahlreiche Skizzen mit Alltagsmotiven haben sich von seiner Hand erhalten.
Als bekannter Künstler kehrte John Flaxman 1794 nach London zurück, wo er mit zahlreichen Ehren bedacht wurde und weitere bedeutende Linienzeichnungen, Grabmäler und Skulpturen sowie kunstgewerbliche Entwürfe schuf. In London verstarb im Jahr 1826 mit John Flaxman ein gelehrter und zurückhaltender Künstler von großer Bescheidenheit und richtungsweisendem Talent. Werke von John Flaxman befinden sich heute in zahlreichen bedeutenden Museen und öffentlichen Sammlungen.