Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Joseph Heintz d.Ä.

Biografien
Joseph Heintz d.Ä.

*  1564 Basel
† 1609 Prag


Joseph Heintz d.Ä., geboren 1564 in Basel, gilt als wichtiger Vertreter der Malerei des nordalpinen Manierismus.
Seine erste Ausbildung zum Baumeister empfängt Joseph Heintz d.Ä. mutmaßlich von seinem Vater Daniel Heintz d.Ä.; in der Kunst der Malerei wird er im Basler Atelier von Hans Bock d.Ä. unterwiesen. Zwischen 1584 und 1589/90 unternimmt Joseph Heintz d.Ä. eine Italienreise und tritt in Rom in Kontakt mit den dort weilenden nordalpinen Malern. Die Antike und die Meisterwerke der Renaissancekunst beeindrucken den jungen Joseph Heintz d.Ä. stark, wie seine Arbeiten dieser Epoche belegen. 1587 reist Joseph Heintz d.Ä. weiter nach Florenz und schließlich nach Venedig. Hier begegnet er den Werken eines Tizian, Tintoretto oder Paolo Veronese, die nicht minder wichtige Anregungen für sein Schaffen bereithalten.
Im Jahr 1591 folgt Joseph Heintz d.Ä. dem Ruf Kaiser Rudolfs II. an den Prager Hof, wo er als Porträtist und Kammermaler geführt wird. Nun lebt Joseph Heintz d.Ä., 1602 in den Adelsstand gehoben, sowohl in Prag als auch in Italien. Denn in Italien soll Joseph Heintz d.Ä. in kaiserlichem Auftrag nach der Antike zeichnen und wohl auch Werke für die kaiserliche Kunstsammlung auswählen sowie deren Erwerb vorbereiten. Auch in Augsburg hält sich Joseph Heintz d.Ä. immer wieder auf, denn dort findet er seine Braut, die er 1598 ehelicht. Durch diese Heirat wird er zugleich Augsburger Bürger.
Als Maler schafft Joseph Heintz d.Ä. neben Bildnissen auch religiöse Szenen und erotisierte mythologische Bilder im Geschmack der Prager Hofkunst. Er entwickelt einen ausgeprägten Personalstil mit geschmeidig bewegten, emotional-sinnlichen Figuren und tenebristischer, zugleich kraftvoller Farbpalette. Die menschliche Figur steht im Zentrum seines künstlerischen Interesses. Die Bilderfindungen von Joseph Heintz d.Ä. werden auch durch Nachstiche weit verbreitet, zudem übertragen spätere Generationen sie auf Arbeiten in Elfenbein, Email, Gold oder Silber. Joseph Heintz d.Ä. hinterlässt nicht zuletzt ein Corpus qualitätvoller Handzeichnungen, im Spätwerk tritt er auch als Architekt in Prag und Augsburg in Erscheinung.
Im Jahr 1609 verstirbt Joseph Heintz d.Ä. in Prag.