Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Kaj Franck

Biografien
Kaj Franck

*  1911 Viipuri/Finnland
† 1989 Santorin


Kaj Franck ist neben Tapio Wirkkala und Timo Sarpaneva einer der bedeutendsten und erfolgreichsten finnischen Designer. Bis 1932 studiert Kaj Franck in Helsinki Möbeldesign an der Zentralen Schule für Industriedesign (Taideteollinen Korkeakoulu). In den Jahren 1933-1934 arbeitet Kaj Franck als Katalogillustrator für die Riihimäki-Glaswerke, in den Jahren darauf ist er als Innenarchitekt, Dekorateur und Textilgestalter tätig. 1939 wird Kaj Franck zum Militärdienst einberufen. Der enge Kontakt in dieser Zeit mit den sozialschwachen Volksschichten wird ihn für sein ganzes Leben prägen. Ab 1945 ist Kaj Franck als Industriedesigner tätig. Von 1945 bis 1973 ist er Chefdesigner von Arabia, daneben entwirft er auch für andere Firmen. Für die finnische Familienwohlfahrtsvereinigung entwirft Kaj Franck 1946 Gebrauchsgeschirr. Im Jahr 1947 veranstaltet die Firma Iittala einen Designwettbewerb für Gläser, an dem Kaj Franck teilnimmt und gemeinsam mit dem Designer Tapio Wirkkala den ersten Preis gewinnt. Kaj Franck entwirft Porzellangegenstände für den täglichen Gebrauch, er vermeidet alle überflüssige Dekoration. Ein als gut und schön zu bezeichnender Gegenstand muss nach seiner Auffassung haltbar, robust, leicht zu reinigen, funktionell, gerechtfertigt und unentbehrlich sein. 1946-1950 entwirft Kaj Franck Pressglaswaren für Iittala wie die Wasserkaraffen und Trinkgläser der "Kartio"-Serie. Von 1952 ist die Geschirr-Serie "Kilta" für Arabia, sie ist nicht mehr als traditionelles Service konzipiert, sondern die einzelnen Bestandteile sind frei kombinierbar. Eines der letzten Projekte von Kaj Franck ist die Neugestaltung dieser Serie. Die neue "Teema"-Serie von 1977 besteht aus 19 verschiedenen Teilen, sie basieren nur auf den elementaren geometrischen Formen Kreis, Quadrat und Kegel. In dieser konsequenten Reduktion auf das Allerwesentlichste spiegelt sich am klarsten Kaj Francks Idee, dass "die einzige Möglichkeit, die gestaltungstechnischen Probleme von Gebrauchswaren zu lösen, darin besteht, radikal und sozial zu sein".