Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Lee Friedlander

Biografien
Lee Friedlander

*  1934 Aberdeen, Washington

Lee (Norman) Friedlander, stilbildender Fotograf der Nachkriegszeit, gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der amerikanischen Straßenfotografie.

Geboren 1934 in Aberdeen / Washington, studierte Lee Friedlander an der Art Center School in Los Angeles und übersiedelte Mitte der 1950er Jahre nach New York, wo er Kontakte zu Garry Winogrand, Robert Frank und Diane Arbus aufbaute - die jungen Fotografen verband ihr gemeinsames Interesse an der "street photography". Auch Musik, insbesondere Jazz und Blues, zählten zu Lee Friedlanders Interessensgebieten, in den 1950er Jahren entstanden einige bedeutende Musikerporträts, unter anderem von Ray Charles.

Bereits 1967 richtete das Museum of Modern Art in New York eine richtungsweisende Schau für die junge Fotografengeneration aus. "New Documents" war der vielsagende Titel, gezeigt wurden Aufnahmen von Lee Friedlander, Diane Arbus und Garry Winogrand, die dokumentarisch-sozialkritische Fotografie mit sachlich-klarer "straight photography" vereinen: kühle, emotionslose Kompositionen, die zugleich das Momenthafte abbilden. Lee Friedlander, der Schwarz-Weiß-Fotografien mit großer Tiefenschärfe bevorzugte, charakterisierte seine Arbeiten als Darstellungen der "American social landscape" und ihrer Voraussetzungen. Aus dem Augenwinkel oft wie "Schnappschüsse" wirkend, offenbaren Lee Friedlanders Werke auf den zweiten Blick überaus reflektierte Kompositionsstrukturen. Bildkompositorisch macht er sich vielfach Spiegelungseffekte zu Nutze und erzeugt Spannung durch horizontale, schräge oder vertikale Vordergrund-Elemente, die den Blick aufhalten und dem Betrachter eine eigentümliche, ja befremdliche Raumstruktur suggerieren.
Seit den 1970er Jahren bevorzugte Lee Friedlander die Arbeit in thematisch zusammenhängenden Serien, etwa zu Selbstporträts, arbeitenden Menschen oder Landschaften.

Lee Friedlander, Träger des Hasselblad-Awards, wurde unter anderem 2004/2005 im New Yorker Museum of Modern Art mit einer umfassenden Retrospektive geehrt.