Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Louis Majorelle

Biografien
Louis Majorelle

*  1859 Toul
† 1926 Nancy


Louis Majorelle wird 1859 in Toul bei Nancy geboren. Sein Vater Auguste ist Kunsttischler und entwirft Kunstmöbel im Stile des 18. Jahrhunderts, die im eigenen Unternehmen, der Maison Majorelle in Nancy, gefertigt werden. Majorelle studiert zunächst ab 1877 an der Ecole des Beaux-Arts in Paris Malerei, sein Lehrer ist Jean-François Millet. Als der Vater 1879 stirbt, kehrt Louis nach Nancy zurück und übernimmt das väterliche Unternehmen. Anfangs führt er dessen Möbelstil unverändert fort. Speziell in Nancy wirkt in den 1890er Jahren ein neuer Stil, dem Art nouveau, der von floralen Motiven bestimmt ist und vor allem von Émile Gallé etabliert wird. Anfänglich werden die Naturmotive vorwiegend von den Glasgestaltern verwendet, beeinflussen bald aber auch die Möbelformen und -verzierungen. Auch Majorelle folgt dieser neuen Stilrichtung. Trotzdem Majorelle sehr großen Wert auf handwerkliches Können legt, wendet er mehr und mehr auch maschinelle Arbeitsgänge für die Möbelherstellung an. Dadurch können die aufwändigen Entwürfe kostengünstig produziert werden, was erschwinglichere Preise ermöglicht. In Paris nimmt er 1900 an der "Exposition Universelle et Internationale" mit einer Raumdekoration teil. Ab 1900 beginnt die Kooperation mit der Firma Daum Frères. Er entwirft nun auch Objekte aus Metall, er fertigt Füße und Befestigungen für Glas-Lampenschirme von Auguste Daum. Im Gegenzug fertigt die Firma Daum Frères die Glaselemente für Majorelles eigene Kollektionen. Majorelles Entwürfe werden zunehmend extravaganter. 1901 wird die École de Nancy gegründet, ein Zusammenschluss einer Reihe von Firmen und Werkstätten aus Nancy, die kunstgewerbliche Objekte im Stil der Art nouveau fertigen. Der Glaskünstler und Möbeldesigner Émile Gallé wird der erste Vorsitzende, Majorelle ist sein Stellvertreter. Im Jahr 1916 wird die Majorelle-Fabrik durch ein Feuer schwer beschädigt. Er flieht nach Paris und kehrt erst nach Kriegsende nach Nancy zurück, wo er die Arbeit wieder aufnimmt. Gemäß der neuen Zeitströmung des Art-déco-Stils werden seine Entwürfe in den 1920er Jahren zunehmend formaler und schlichter. An der wichtigen "Exposition Internationale des Arts Décoratifs et Industriels Modernes" 1925 in Paris nimmt Majorelle wieder teil und gehört auch der Jury an. Zusammen mit Alfred Lévy gestaltet Majorelle für den Nancy-Pavillon der Ausstellung eine Zimmereinrichtung. Louis Majorelle stirbt 1926. Alfred Lévy, der lange schon Fabrikleiter war, übernimmt die Firmenleitung der Maison Majorelle. Bis 1956, als die Firma geschlossen wird, werden weiter sowohl aufwändige als auch bescheidenere und erschwinglichere Objekte gefertigt.