Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Louis Valtat

Biografien
Louis Valtat

*  1869 Dieppe
† 1952 Paris


Louis Valtat, der zu den Wegbereitern des Fauvismus zählt, wird im Sommer des Jahres 1869 in Dieppe in der Normandie geboren. 1880 übersiedelt die Familie nach Versailles, wo der junge Louis Valtat am Lycée Hoche geschult wird. 17-jährig zieht es ihn 1887 ins nahe Paris. Dort schreibt er sich an der École des Beaux-Arts ein und lernt im Atelier von Gustave Moreau. An der Académie Julian, wo Louis Valtat ebenfalls Kurse belegt, wird Jules Dupré sein Lehrmeister. Hier begegnet der junge Maler Pierre Bonnard und Albert André und nähert sich dem Stil der Nabis an.
1890 bezieht Louis Valtat, der im selben Jahr mit dem Prix Jauvin d'Attainville geehrt wird, sein erstes eigenes Atelier. Ab 1893 beginnt er auch, seine Werke auf den Salons des Indépendants zu zeigen. Nach einigen kleineren Reisen entdeckt Louis Valtat 1898 schließlich die Côte d'Azur. Die Landschaft inspiriert ihn zu wichtigen Bildern und Studien, sie fasziniert ihn so sehr, dass Louis Valtat bis 1914 die Wintermonate im milden Küstenklima verlebt. Hier verbessert sich der Gesundheitszustand des tuberkulösen Malers, und er kann einige seiner Künstlerfreunde treffen: Paul Signac lebt in Saint-Tropez, Auguste Renoir in Cagnes-sur-Mer.
In seinen frühen Werken steht Louis Valtat dem Neo-Impressionismus und den Nabis nahe. Doch schon früh zeigt sich eine außergewöhnliche, ganz neuartige Kraftentfaltung in Pinselstrich und Farbigkeit, durch diese erweist er sich als ein wichtiger Wegbereiter des Fauvismus. Louis Valtat zeigt seine Werke auch auf dem berühmten Salon d'Automne von 1905, wo der Fauvismus aus der Taufe gehoben wird; 1951 werden sechs seiner Gemälde auf der bedeutenden Schau "The Fauvism" im New Yorker Museum of Modern Art präsentiert.
Ambroise Vollard erkennt früh die Besonderheit dieses Oeuvres: Der berühmte Kunsthändler und Förderer der Avantgarde erwirbt nahezu alle Gemälde Valtats im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrhunderts. 1914 bezieht Louis Valtat erneut ein Atelier in Paris. Die Sommermonate verbringt er nun oft in der Normandie oder der Île de France.
Louis Valtat rechnet zweifellos zu den Größen seiner Generation. Seine Werke werden in den bedeutendsten internationalen Museen der Öffentlichkeit präsentiert, darunter die Eremitage in St. Petersburg, das New Yorker Metropolitan Museum of Art, das Wallraf Richartz Museum in Köln und die großen Pariser Häuser Musée d'Orsay, Musée National d'Art Moderne und Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris.
Louis Valtat verstirbt, seit 1948 erblindet, zu Beginn des Jahres 1952 in Choisel.