Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Lucas Cranach d.J.

Biografien
Lucas Cranach d.J.

*  1515 Wittenberg
† 1586 Weimar


Lucas Cranach, der zur Unterscheidung von seinem gleichnamigen Vater "der Jüngere" genannt wird und zu den wichtigsten Malern der Renaissance im deutschsprachigen Raum zählt, erblickt 1515 in Wittenberg das Licht der Welt. Seine Ausbildung erfährt er bei seinem Vater Lucas Cranach d.Ä., der seinen Stil maßgeblich formt und in dessen Werkstatt der Sohn fest integriert ist: Als Hans Cranach, der Bruder von Lucas Cranach d.J., im Jahr 1537 verstirbt, nimmt Lucas Cranach d.J. dessen Position in der Werkstatt des Vaters ein. Seither verwendet er auch ein neues Künstleremblem - aus einer Schlange mit Fledermausflügeln wird eine Schlange mit Vogelflügeln.
Offenbar entfaltet Lucas Cranach d.J. nun innerhalb der Cranach-Werkstatt zunehmend stärkeren Einfluss, wie die Gemäldeproduktion nach 1537 bezeugen kann. Die zahlreichen Aktbilder der 1540er Jahre, die etwa Venus, die Ureltern oder Nymphen zeigen, stammen oft von der Hand des Lucas Cranach d.J.
Sein spezifisches Frauenbild erfasst Lucas Cranach d.J. in lichter, sanft-malerischer Tonalität; kennzeichnend sind auch die Rosatöne der Gesichtshaut. Neben dem Tafelbild befasst sich Lucas Cranach d.J. vielfach mit dem Holzschnitt. Auf diesem Gebiet verrät Cranach d.J. im Besonderen seine Zuwendung zur Reformation, ebenso wie in den religiösen Tafelmalereien. Dort zeigt sich Lucas Cranach d.J. als eher traditionsverbundener Künstler, der gleichwohl in überreichen Figurenstücken als Vertreter eines neuen Zeitalters erscheint. Besonders wichtig wird Lucas Cranach d.J. nicht zuletzt als Maler lebendiger Bildnisse, den nicht ohne Grund auch die Fürsten mit ihren Porträts betrauen. In den mittleren 1560er Jahren zeigt sich auf diesem Feld auch Cranachs Übergang zum Manierismus.
Zu dieser Zeit ist Lucas Cranach d.J. längst künstlerisch und gesellschaftlich etabliert: Schon ein Jahr nach seiner Wahl zum Wittenberger Ratsherren (1549) übernimmt er die Werkstattleitung, als der Vater nach Augsburg aufbricht. Im Jahr 1555 ernennt man ihn zum Kämmerer, zehn Jahre später ist er sogar Bürgermeister von Wittenberg.
Mittlerweile ist Lucas Cranach d.J. auch zum zweiten Mal verheiratet: Nach dem Tod der ersten Frau Barbara (1550) tritt 1551 Magdalena, eine Nichte Melanchthons, an deren Stelle. Aus seinen Ehen werden Lucas Cranach d.J. vier Söhne und fünf Töchter geboren.
Im Jahr 1586 verstirbt Lucas Cranach d.J. in Weimar.