Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Luis Tomasello

Biografien
Luis Tomasello

*  1915 La Plata (Argentinien)

Luis Tomasello, einer der wichtigen Vertreter der "Neuen Tendenzen", kommt im Jahr 1915 im argentinischen La Plata als Sohn einer italienischen Familie zur Welt. Schon früh interessiert sich Luis Tomasello für die Kunst, als Jugendlicher erhält er Abendunterricht im Zeichnen.
17-jährig immatrikuliert sich Luis Tomasello im Jahr 1932 an der Escuela Nacional de Bellas Artes Prilidiano Pueyredón in Buenos Aires, wo er bis 1938 lernt. Zwischen 1940 und 1944 studiert er schließlich an der dortigen Escuola Superior de Bellas Artes de la Nación Ernesto de la Cárcova. Schon zu dieser Zeit ist Luis Tomasello fasziniert von der klaren, geometrischen Abstraktion, wie er sie im Bauhausstil und im russischen Konstruktivismus verwirklicht sieht. In seinem Frühwerk bleibt Luis Tomasello, der in den Kreisen der argentinischen Avantgarde verkehrt, dessen ungeachtet im Bereich des Figurativen.
1951 bereist Luis Tomasello erstmals Europa. 1957 ist dann die Entscheidung gefallen, die Heimat zu verlassen und fortan in Paris zu leben, wo sich bereits eine große Gemeinde lateinamerikanischer Künstler zusammengefunden hat.
Luis Tomasello zeigt sich nun begeistert von Piet Mondrians Abstraktionen. Dessen Ideen aber führt er weiter: In seiner Pariser Zeit macht Luis Tomasello zunehmend Gitterraster, aber auch serielle Wiederholungen, Licht und Bewegung zu Leitmotiven seiner der Minimal Art nahestehenden Kunst. Er beginnt mit malerischen Experimenten, bevor er in Wandreliefs auch Reflexion, Licht und Schattenwurf in seine Arbeiten integriert. Die "Atmosphères chromoplastiques", in denen Luis Tomasello dreidimensionale Würfel auf weiße Bildgründe aufbringt, machen den Künstler bekannt.
Durch die visuellen Effekte suggerieren die Arbeiten von Luis Tomasello, vergleichbar der Op Art, oft auch Bewegung. Nicht ohne Grund stellt Luis Tomasello auf vielen Op-Art-Ausstellungen wie "La Lumière et le Mouvement" von 1967 aus. Auch Einzelausstellungen kann Luis Tomasello häufig bespielen, etwa 1976 im Musée National d'Art Moderne in Paris oder 1981 im Museum of Contemporary Art in Madrid. Zudem sind seine Werke in so bedeutenden Museen wie dem Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía in Madrid, dem Centre Georges Pompidou in Paris oder dem Museo Nacional de Bellas Artes in Buenos Aires zu besichtigen.
Luis Tomasello lebt und arbeitet in Paris.