Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Lynda Benglis

Biografien
Lynda Benglis

*  1941 Lake Charles/Louisiana

Lynda Benglis zählt zu den wichtigen Vertreterinnen einer feministisch ausgerichteten Kunst der Nachkriegszeit und ist eine bedeutende Bildhauerin der biomorphen Abstraktion.
Zur Welt kommt Lynda Benglis im Jahr 1941 in Lake Charles in Louisiana. 23-jährig schließt sie im Jahr 1964 ihr Studium am Newcomb College ab (Bachelor of Fine Arts) und zieht nach New York.
In Künstlerkreisen bald bekannt, erlangt Lynda Benglis zehn Jahre darauf schlagartige Berühmtheit: 1974 schaltet sie in einer Ausgabe des Magazins "Artforum" eine Werbeanzeige für eine ihrer Ausstellungen. Wie in einem Pornomagazin erscheint die Annonce als "Centrefold" zum Ausklappen und zeigt eine provozierende Aktfotografie der Künstlerin, die sich einen riesenhaften Dildo an die Scham hält. Diese Werbeanzeige ist 1974 nichts weniger als ein handfester Skandal, der Lynda Benglis die gewünschte Aufmerksamkeit in einer männlich dominierten Kunstszene einbringt.
Die eigentlichen Werke von Lynda Benglis haben mit derartig pornografischen Elementen aber nur wenig zu tun. Lynda Benglis schafft vor allem organisch-abstrakte, wie erstarrte Lavaströme anmutende Skulpturen. Dabei arbeitet sie mit unterschiedlichsten Materialien wie Gummi, Wachs und Keramik. Auch die Methode des Action Painting eines Jackson Pollock inspiriert die Arbeiten von Lynda Benglis, vor allem ihre farbenprächtigen "floor paintings" aus Latex. Nicht zuletzt als Videokünstlerin tritt Lynda Benglis in Erscheinung.
Im 21. Jahrhundert ist das Oeuvre von Lynda Benglis nach wie vor von großer Aktualität. Unter den zeitgenössischen amerikanischen Bildhauern nimmt sie einen der vorderen Ränge ein. Zahlreiche Ausstellungen gerade der letzten Jahre bezeugen die anhaltende künstlerische Relevanz der Lynda Benglis: Ende 2009 eröffnet beispielsweise eine große Retrospektive von Lynda Benglis, die im Irish Museum of Modern Art (Dublin), im Consortium (Dijon), dem Museum of Art at the Rhode Island School of Design (Providence) und dem New Museum (New York) zu sehen ist.
Lynda Benglis lebt und arbeitet in New York und Santa Fe.