Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Marcellis van Schrieck

Biografien
Marcellis van Schrieck

*  1619 Nijmegen
† 1678 Amsterdam


Otto Marseus van Schrieck, der große Meister des holländischen Sumpfstilllebens, kommt im Jahr 1619, möglicherweise auch erst 1620, im holländischen Nijmegen zur Welt. Der Künstlerbiograf Houbraken berichtet, dass Otto Marseus van Schrieck für zwei Jahre in Rom arbeitet, wohin er gemeinsam mit M. Withoos reist. 1652 hält sich Otto Marseus van Schrieck nachweislich noch in der Ewigen Stadt auf.
In Rom wird Otto Marseus van Schrieck Mitglied in der Künstlervereinigung "Schildersbent". Hier finden sich die niederländischen, in Rom ansässigen Maler im 17. Jahrhundert zusammen, um zu arbeiten, sich auszutauschen und auch, um wilde Feste zu feiern. Jedes Mitglied der Vereinigung erhält einen "Bentnamen" – Otto Marcellus van Schrieck wird von seinen Künstlerkollegen in Rom der "Snuffelaer" genannt. Eine Zusammenarbeit, vielleicht auch ein Lehrverhältnis, verbindet Otto Marseus van Schriek in seinen römischen Jahren mit Willem van Aelst.
Otto Marseus van Schrieck spezialisiert sich auf die Gattung der Waldboden- oder Sumpfstillleben ("Sottobosco"). Dargestellt ist dabei nah gesehene, sumpfig-düstere Bodenvegetation mit allerlei Insekten, Schlangen und Eidechsen. Nach Houbrakens Zeugnis hat Otto Marcellis van Schrieck mit seinem Spezialfach auch international einigen Erfolg: Er arbeitet für den Großherzog in Florenz und führt Aufträge in Frankreich und England aus.
In den 1660er Jahren ist Otto Marseus van Schriek in Amsterdam nachzuweisen, wo er offenbar den Rest seines Lebens verbringt. Hier lebt der Maler vor den Toren der Stadt auf einem kleinen Landgut (Waterrijk), um dort ungestört allerlei Getier zu züchten, das ihm als Modell für seine Waldbodenstillleben dient. Neben den Sottobosci betätigt sich Otto Marseus van Schrieck auch als Maler von Blumen- und Fruchtstücken.
Im April 1664 schließt Otto Marseus van Schrieck in Amsterdam die Ehe mit Margrita Gijsels. Zehn Jahre darauf laufen die Geschäfte wohl nicht mehr allzu gut, denn er ist nun gezwungen, sein kleines Anwesen Waterrijk zu verkaufen. Im Jahr 1678 verstirbt Otto Marseus van Schrieck, dessen Werke heute weltweit in bedeutenden Museen verwahrt werden, in Amsterdam.