Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Mark di Suvero

Biografien
Mark di Suvero

*  1933 Shanghai (China)

Mark di Suvero, bedeutender Vertreter der zeitgenössischen Monumentalplastik im Stil des Abstrakten Expressionismus, kommt im Jahr 1933 in Shanghai als Marco Polo di Suvero zur Welt. Als der Zweite Japanisch-Chinesische Krieg tobt, flieht die italienischstämmige Familie 1941 in die Vereinigten Staaten und lässt sich in San Francisco nieder.
Seine Ausbildung absolviert Mark di Suvero am City College of San Francisco (1953/54) und an der University of California in Santa Barbara. Hier studiert er zwar auch Malerei und Bildhauerei, schließt 1956 aber mit einem Bachelor in Philosophie ab.
Nach dem Studium zieht es Mark di Suvero nach New York, unbestreitbar die größte Kunstmetropole dieser Epoche. Hier lernt er rasch die Neuerungen in der aktuellsten Bildhauerei kennen und überträgt bald auch die Ideen des Abstrakten Expressionismus in die Dreidimensionalität.
Mark di Suvero beginnt sein Oeuvre mit konstruktivistisch anmutenden Holzplastiken, doch eine schwere Verletzung, die den Künstler zeitweise in den Rollstuhl zwingt, unterbricht 1960 die vielversprechende Entwicklung. In der Rekonvaleszenz eignet sich Mark di Suvero die Technik des Lichtbogenschweißens an und entwickelt den unverkennbaren Stil seiner reifen Monumentalplastiken: Ab 1964 entstehen schwungvolle Skulpturen aus Stahlträgern und Metallstützen, die oft weit in den Raum ausgreifen und Bewegung suggerieren. Daneben betätigt sich Mark di Suvero auch als Maler und Grafiker.
Arbeiten von Mark di Suvero, der Träger des Doris Freedman Award und des New York State Governor's Arts Award ist, finden sich vielfach im öffentlichen Raum und auch in zahlreichen internationalen Museen. Zu nennen sind beispielsweise das Cincinnati Art Museum, das Los Angeles County Museum of Art, das Moderna Museet in Stockholm, das Musée de Grenoble oder das New Yorker Museum of Modern Art.
Mark di Suvero lebt und arbeitet heute in New York, in Petaluma nördlich von San Francisco und im französischen Chalon-sur-Saône.