Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Nicolas Sébastien Adam

Biografien
Nicolas Sébastien Adam

*  1705 Nancy
† 1778 Paris


Nicolas Sébastien Adam gilt als einer der Hauptvertreter französischer Rokokoplastik. Als zweiter Sohn des bekannten französischen Bildhauers Jacob Sigisbert Adam kommt Nicolas Sébastien Adam im Jahr 1705 in Nancy zur Welt. Sein älterer Bruder ist Lambert Sigisbert Adam, der in Rom und Paris große Erfolge feiert.
Die Ausbildung empfängt Nicolas Sébastien Adam naheliegend im Atelier des Vaters. Nach ersten Studien zieht es aber auch Nicolas Sébastien Adam nach Paris, wo der ältere Bruder bereits weilt. In dieser Zeit kann er die Ausarbeitung des Figurenschmuckes für das Schloss de la Mosson bei Montpellier übernehmen.
Da Nicolas Sébastien Adam im Gegensatz zu seinem Bruder das Privileg des Romstipendiums der Akademie verwehrt bleibt, finanziert er 1726 selbst eine Reise nach Rom. Gemeinsam mit Lambert Sigisbert Adam betätigt sich Nicolas Sébastien Adam hier an der Restauration der Antikensammlung des Kardinals Polignac, eines Gönners seines älteren Bruders.
Im Jahr 1734 kehrt Nicolas Sébastien Adam nach Paris zurück. Kurz darauf wird er in die Akademie aufgenommen; sein Aufnahmestück aber reicht er erst 1762 nach.
Gemeinsam mit Lambert Sigisbert Adam erhält Nicolas Sébastien Adam wichtige Aufträge aus den höchsten Kreisen, etwa beteiligt er sich am berühmten Bassin de Neptune im Park des Versailler Schlosses. Die große Begabung von Nicolas Sébastien Adam, der im Gegensatz zu seinem Bruder als bescheiden und zurückhaltend gilt, bleibt auch dem König nicht verborgen und er versorgt Nicolas Sébastien Adam mit Aufträgen.
Der Erfolg des Nicolas Sébastien Adam verbreitet sich rasch bis über die Landesgrenzen. Im Jahr 1747 erhält der Bildhauer den Ruf Friedrichs II. nach Berlin, schickt aber seinen Bruder François Gaspard Balthasar nach Preußen. Nicolas Sébastien Adam dagegen geht auf Bitten von König Stanislas Leszczyski nach Nancy. Hier entsteht sein Hauptwerk, das ausdrucksstarke Grabmal der Königin Catherina Opalinska.
Im Jahr 1778 ernennt die französische Akademie Nicolas Sébastien Adam zum Professor. Er ist nun bereits ein alter Mann, der sein Augenlicht verloren hat. Noch im selben Jahr verstirbt Nicolas Sébastien Adam in Paris.