Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Peter Behrens

Biografien
Peter Behrens

*  1868 Hamburg
† 1940 Berlin


Peter Behrens, 1868 in Hamburg geboren, studiert 1886-1889 an der Kunstgewerbeschule in Hamburg, danach an der Kunstschule in Karlsruhe und an der Düsseldorfer Kunstakademie. 1890 geht er nach München und arbeitet dort als Maler und Grafiker. Es entstehen Holzschnitte, farbige Illustrationen, Entwürfe für Bucheinbände und kunsthandwerkliche Objekte. Peter Behrens schließt sich der Jugendstil-Bewegung an, er ist 1893 Gründungsmitglied der Münchner Sezession. Zusammen mit Hermann Obrist, August Endell, Bruno Paul, Richard Riemerschmid und Bernhard Pankok gründet Peter Behrens 1897 in München die Vereinigten Werkstätten für Kunst und Handwerk. 1898 arbeitet Peter Behrens an der Gestaltung der Berliner Zeitschrift für Kunst und Literatur "Pan" mit, zudem entstehen erste Möbelentwürfe. Auf der Mathildenhöhe, der 1899 gegründeten Künstlerkolonie in Darmstadt, baut Behrens sein erstes Haus. Das "Haus Behrens", Atelier und Wohnhaus von Peter Behrens während seiner Zeit (bis 1903) auf der Mathildenhöhe, ist als Gesamtkunstwerk angelegt. 1901/02 ist Peter Behrens Lehrer an der Düsseldorfer Kunstgewerbeschule und bis 1907 deren Direktor. 1906 wird Peter Behrens von der AEG (Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft) mit der Gestaltung von Werbematerialien beauftragt. Der Leiter der AEG, Emil Rathenau, engagiert Behrens daraufhin als künstlerischen Berater mit umfassendem Aufgabenfeld. 1908/09 baut Behrens die AEG-Turbinenhalle in Berlin, das programmatische Fabrikgebäude aus Beton, Stahl und Glas. Peter Behrens entwirft für die AEG erstmals ein einheitliches und abgestimmtes Erscheinungsbild von Ausstellungsräumen, Katalogen, Preislisten etc. im Sinne einer corporate identity. Peter Behrens gestaltet auch elektrische Haushaltsgeräte und standardisiert deren Formbestandteile für eine rationalisierbare Produktion. Zusammen mit Peter Bruckmann, Josef Maria Olbrich, Fritz Schumacher, Richard Riemerschmid und Hermann Muthesius gründet Peter Behrens 1907 den Deutschen Werkbund. Ab 1907 hat Peter Behrens in Berlin ein Büro für Architektur und Design, zu seinen Mitarbeitern gehören Walter Gropius (bis 1910), Ludwig Mies van der Rohe (1908-11) und Le Corbusier (1910/11). 1911/12 entsteht die deutsche Botschaft in St. Petersburg, 1920-25 das vom Expressionismus beeinflusste Bürogebäude für die IG Farben Höchst in Frankfurt. Als frühes Beispiel des Internationalen Stils gilt das Wohnhaus "New Ways" in Northampton, England (1926). Peter Behrens ist zeitlebens als Lehrer tätig. Er leitet von 1922-36 die Architekturabteilung der Wiener Akademie der Bildenden Künste. Bis zu seinem Tode ist er Leiter des Fachbereichs Architektur an der Preußischen Akademie der Künste in Berlin. Peter Behrens gehört zu den bedeutendsten deutschen Gestaltern des 20. Jahrhunderts, dessen Werke maßgeblichen Einfluss auf die nachfolgenden Generationen hatten. Peter Behrens gilt als der Begründer der modernen sachlichen Industriearchitektur und des modernen Industrie-Designs.