Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Richard Estes

Biografien
Richard Estes

*  1932 Kewanee/Ill.

Richard Estes gilt neben Chuck Close als der bedeutendste der US-amerikanischen Fotorealisten, dessen Werke über die technische Meisterleistung der "Fotografie mit malerischen Mitteln" noch weit hinausgehen.
Geboren wurde Richard Estes 1936 in Kewanee / Illinois. Er übersiedelte früh mit seiner Familie nach Chicago, wo er von 1952 bis 1956 am Art Institute studierte.
1959 zog es Richard Estes nach New York. Hier war er zunächst als Illustrator und Layouter im Brotberuf tätig, bevor er sich 1966 ganz auf die Malerei verlegte - mit großem Erfolg: Schon zwei Jahre später, 1968, hatte Richard Estes seine erste Einzelausstellung in der New Yorker Allan Stone Gallery; und 1972 beteiligte sich Richard Estes an der documenta 5 in Kassel, jener legendären Schau, durch die der Fotorealismus seinen internationalen Durchbruch schaffte.
Daran war Richard Estes nicht unbeteiligt: Seine fotorealistische Kunst, die oft New Yorker Straßenszenen oder Details aus dem Stadtbild thematisiert, geht von (eigenen) Fotografien aus und bringt diese durch eine überaus detailreiche, hyperrealistische Transformation in die Malerei zu eigentümlicher, geradezu "überwirklicher" Kraft. Denn im Unterschied zu seinen fotorealistischen Kollegen übertrug Richard Estes nicht nur eine einzige Fotografie in das jeweilige Bild, sondern gleich mehrere, die aus verschiedenen Blickwinkeln und mit verschiedenen Fokussierungen aufgenommen waren. Die Fotografien waren dabei für Richard Estes' Kunst nur eine Unterstützung, nicht die alleinige Grundlage. So entstehen Werke von einer gleichmäßig präzisen Schärfe, die nicht die Wirklichkeit, sondern eine zeit- und bewegungslose Traumwelt abzubilden scheinen und in ihrer Bildwirkung mit der "Pittura Metafisica" verglichen werden können. Auch Richard Estes' gelegentlicher Einsatz fluoreszierender Farben trägt zur artistischen Überhöhung seines Realismus' bei. Virtuos wie alle Fotorealisten suchte Richard Estes zudem die technischen Schwierigkeiten in der Wiedergabe von Spiegelungen und Lichtreflexen - exponiert aber ist die schöpferische Kraft seines individuellen Stils.
Schon 1979 wurden Richard Estes' Werke während einer ersten Retrospektive in Washington ausgestellt, eine zweite große Werkschau folgte 1983 im Museum of Fine Arts in Boston. 2007 zeigten das Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid und der Palazzo Magnani in Reggio Emilia eine weitere umfassende Retrospektive des Oeuvres von Richard Estes. Werke seiner Hand befinden sich in zahlreichen renommierten, internationalen Museen wie den Fine Arts Museums of San Francisco, dem Museo Botero in Bogota, dem Museum Ludwig in Köln oder der National Gallery of Canada in Ottawa.