Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Robert Michel

Biografien
Robert Michel

*  1897 Vockenhausen
† 1983 Titisee


Der Avantgardekünstler Robert Michel wird im Jahr 1897 in Vockenhausen geboren. Sein Vater führt die große Farbenfabrik "Michel & Morell", doch als jüngster Sohn kann es sich Robert Michel erlauben, anderen Interessen nachzugehen.
Die Begeisterung des jungen Robert Michel, studierter Maschinenbauer und Pilot, gehört zunächst ganz der Fliegerei. Er wird Versuchspilot, erleidet jedoch 1917 einen schweren Absturz. Im Anschluss verlegt sich Robert Michel auf die Kunst. 1917 schreibt er sich an der Hochschule für bildende Künste in Weimar ein, wo Robert Michel auch seine spätere Frau Ella Bergmann kennenlernt.
Der junge Künstler ist von Beginn an ein Avantgardist, der gegen die Generation der Lehrmeister aufbegehrt. Solches ist an der Weimarer Hochschule nicht gern gesehen - 1918 folgt die zwangsweise Exmatrikulation.
Gemeinsam mit seiner Frau zieht Robert Michel 1920 in die Schmelzmühle der väterlichen Fabrik nahe Vockenhausen. Hier arbeitet Robert Michel an wichtigen Collagen, die dadaistische, futuristische und konstruktivistische Elemente vereinen und seine technische Schulung verraten. Bis 1933 steht Robert Michel im Schulterschluss neben anderen Größen der Avantgarde: Er beteiligt sich am "Neuen Frankfurt", ist Gründungsmitglied des "Rings neuer Werbegestalter" und bewegt sich in den Kreisen um László Moholy-Nagy, Willi Baumeister und Kurt Schwitters.
Die Machtergreifung der Nationalsozialisten aber beendet diese Entwicklung. Robert Michel zieht sich zurück und betreibt eine Fischzucht, um den Lebensunterhalt seiner Familie zu sichern. Erst in den 1960er Jahren wird Robert Michel, nun über 60-jährig, wieder künstlerisch aktiv.
Robert Michel zählt zu denjenigen Avantgardisten, deren Wiederentdeckung in den Nachkriegsjahren einige Zeit in Anspruch nimmt. 1963 aber wird seine Leistung in der Leverkusener Schau "Pioniere der Collage" gewürdigt und daraufhin für die Kunstgeschichtsschreibung neu entdeckt. Posthum zeigt das Hannoveraner Sprengel Museum 1988 eine umfassende Ausstellung des Oeuvres.
Robert Michel verstirbt 1983 in Titisee-Neustadt.