Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Roger de Piles

Biografien
Roger de Piles

*  1635 Clamecy, Nièvre
† 1709 Paris


Roger de Piles ist als Kunstschriftsteller, aber auch als Porträtmaler und Radierer eine prägende Figur des französischen Hochbarock.
Zur Welt kommt Roger de Piles im Jahr 1635 in Clamecy. Er ist Spross einer Adelsfamilie. Als Knabe kann Roger de Piles darum auch das Collège de Nevers besuchen und im Anschluss in Nevers und Auxerre ein Studium der Philosophie und Theologie aufnehmen, das er in Paris fortsetzt. Zudem erfährt Roger de Piles eine Ausbildung als Maler, was er vor allem in reizenden Bildnissen und allegorischen Grafiken umsetzt.
Als Theoretiker ist seine Bedeutung aber ungleich größer. Bald macht sich Roger de Piles in der Pariser Kunstszene einen Namen: 1668 veröffentlicht er eine kommentierte französische Übersetzung von Charles Alphonse Du Fresnoys "De arte graphica". Angeregt durch eine Italienreise, die Grand Tour seines Zöglings Michel Amelot, die Roger de Piles begleitet, entsteht dann seine erste kunsttheoretische Schrift. In "Dialogue sur le coloris" (1673) bezieht Roger de Piles starke Position im französischen Akademiestreit von Poussinisten (Primat der Zeichnung) gegen Rubenisten (Primat der Farbe). Roger de Piles votiert mit ganzer Leidenschaft für die sinnlichen Rubenisten. 1677 folgt, wenig erstaunlich, eine Rubens-Biografie.
Roger de Piles macht sich als Kunstkenner einen klingenden Namen. Im Jahr 1699 ernennt ihn Jules Hardouin-Mansart, seines Zeichens Superintendent der königlichen Bauten, zum Berater ("Conseiller honoraire") an der Académie royale de peinture et de sculpture. Ebenfalls 1699 erscheint das Hauptwerk des Roger de Piles, die "Abrégé de la vie des peintres, avec des Reflexionen sur leurs ouvrages, et un Traité du peintre Parfait [...]." Kurz vor seinem Tod veröffentlicht Roger de Piles eine weitere wichtige Schrift, den "Cours de peinture par principes" (1708). Künstler ebenso wie Kunstkenner kommen im Spätbarock an den Schriften des Roger de Piles nicht vorbei.
Roger de Piles verstirbt 1709 in Paris.