Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Willem Pietersz. Buytewech

Biografien
Willem Pietersz. Buytewech

*  1591 /92 Rotterdam
† 1624 Rotterdam


Willem Pietersz. Buytewech, bedeutender Maler und Grafiker des holländischen Frühbarock, kommt um 1591/92 in Rotterdam zur Welt. Wahrscheinlich wird Willem Pietersz. Buytewech in seiner Geburtsstadt zum Künstler ausgebildet. 1606 ist seine erste bekannte Arbeit datiert, die Radierung mit dem Titel "Der Flötenspieler" - ein bereits äußerst virtuoses, frühes Jugendwerk.
Im Jahr 1612 wird Willem Pietersz. Buytewech als Mitglied in der Haarlemer Lukasgilde geführt. Er hat sich also offenbar in Haarlem niedergelassen, wo er auch als Mitarbeiter bei zwei Bildnissen des berühmten Frans Hals bezeugt ist. Ab dem Jahr 1617 ist Willem Pietersz. Buytewech dann erneut in seiner Geburtsstadt Rotterdam ansässig, auch in Den Haag, Leiden, Noordwijk und Scheveningen ist der Künstler archivalisch nachzuweisen.
Von der Hand des Willem Pietersz. Buytewech sind nur wenige Gemälde bekannt, die ihm aufgrund fehlender Signaturen aus stilistischen Gründen und durch Vergleiche mit signierten Grafiken zugeschrieben werden. Thematisch widmen sich diese prachtvollen Malereien meist eleganten Gesellschaftsszenen; der Einfluss von Künstlern wie Esaias van de Velde, David Vinckboons und auch des großen Frans Hals wird dabei augenscheinlich. Letztgenannter wird zudem für den schwungvollen, malerischen Pinselstrich des Willem Pietersz. Buijtewech verantwortlich gemacht. Auch Werke von Annibale Carracci, Peter Paul Rubens oder Adam Elsheimer, meist durch Druckgrafik vermittelt, hinterlassen ihre Spuren im vielgestaltigen Oeuvre des Willem Pietersz. Buijtewech. Und ihrerseits entfalten die Werke von Willem Pietersz. Buytewech einige Wirkung auf Künstler wie Dirk Hals, Hercules Seghers oder Johann Liss.
Berühmt ist Willem Pietersz. Buytewech nicht nur als Maler, sondern vor allem als herausragender Zeichner. In technischer Virtuosität und großer Mannigfaltigkeit zeigen seine Feder- oder Kreideblätter Bibelszenen, Historien, Allegorien, Bildnisse, Landschaften und Genrestücke. Auch Kupferstiche und Radierungen sind nach den Vorlagen von Willem Pietersz. Buijtewech, der den ehrenvollen Beinamen "Geestig" (scharfsinnig, gelehrt, erfinderisch) trägt, bekannt.
Willem Pietersz. Buijtewech, dessen Werke heute etwa im Amsterdamer Rijksmuseum zu besichtigen sind, verstirbt 1624 in seiner Geburtsstadt Rotterdam.