Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
William Kent

Biografien
William Kent

*  1685 Bridlington, Yorkshire
† 1748 London


William Kent, als Maler, Grafiker, Baumeister, Möbelkünstler und Gartenarchitekt ein echtes Multitalent des englischen Spätbarock, kommt Ende 1685 in Bridlington, Yorkshire zur Welt und wird am Neujahrstag des Jahres 1686 getauft. Der Schneiderssohn erlernt sein Handwerk möglicherweise zwischen 1701 und 1706 bei einem einfachen Kutschenmaler, später geht er nach London und malt Porträts und Historien.
Der begabte Knabe aus ärmlichen Verhältnissen findet bald Mäzene: Sir Richard Osbaldeston of Hunmanby Hall und Sir William Wentworth of Bretton Park finanzieren William Kent eine langjährige Italienreise, die dieser 1709 antritt. In Italien erledigt der junge Künstler Einkäufe für seine Stipendiengeber und bildet sich in der Werkstatt des Giuseppe Chiari als Maler weiter. William Kent eignet sich hier den Stil der Raffael-Schule an und schafft ein malerisches Frühwerk, das bereits auf den Klassizismus vorausdeuten kann.
Um die Mitte der 1610er Jahre begegnet William Kent in Italien Richard Boyle, 3. Earl of Burlington. Burlington wird später einer der Katalysatoren in der Entwicklung Kents: Der Earl erteilt, zurück in England, Aufträge an William Kent und empfiehlt ihn damit für bedeutende Ämter bei Hofe. 1726 wird William Kent "Master Carpenter", 1728 Gemäldeinspektor der königlichen Residenzen, 1735 dann "Master Mason und Deputy Surveyor" und 1739 königlicher Porträtmaler.
Außerdem betätigt sich William Kent nun als richtungsweisender Architekt im Stil des Palladianismus, der aber auch andere Stilelemente (Manierismus, Gotik) aufnimmt. Damit aber nicht genug: Auch die Innenausstattung für seine Bauten besorgt William Kent, der darin das Oeuvre eines Robert Adams vorbereitet. Selbst Modeentwürfe haben sich erhalten, und nicht zuletzt betätigt er sich als innovativer Gartenkünstler. Im zeichnerischen Werk dieser Jahre ist auf die Architekturentwürfe hinzuweisen, zunehmend als Farblavierungen gestaltet, die den Charakter eigenständiger, malerischer Werke haben.
Im Jahr 1748 verstirbt mit William Kent einer der vielseitigsten Künstler des englischen Spätbarock in London.