english Italy Russia France Greek
Impressum

Objektsuche

Schnellsuche
(Künstler-Nachname)

Biografien:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Y Z

Lexikon:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

biografie-logo
Ketterer Kunst Logo
Auktion Kunst
Auktion Buch
Kalender
Beratung
Verkauf
Kontakt
Presse

Georg Kolbe

Kolbe

1877 Waldheim/Sachsen
1947 Berlin

Georg Kolbe, einer der erfolgreichsten Bildhauer seiner Zeit, studiert anfänglich Malerei in Dresden und München. Unter dem Eindruck der Plastik von Rodin, die er während eines halbjährigen Parisaufenthaltes 1897 ausgiebig studiert, und von Louis Tuaillon kommt Kolbe zur Bildhauerei. Mit selbigem Tuaillon, dem Hauptvertreter der neoklassizistischen Plastik, beschäftigt sich Kolbe, als er 1898 nach Rom übersiedelt. Unter seiner Anleitung entstehen erste Porträtplastiken. Nach sechs Jahren, während derer er zahlreiche Reisen durch Italien, Frankreich, Belgien und Holland unternimmt, entschließt sich Kolbe, wieder nach Deutschland zurückzukehren und zieht nach Berlin. Auch von dort aus macht er sich in den folgenden Jahren immer wieder auf, um in anderen Ländern neue Impulse und Eindrücke zu gewinnen. Im Jahr 1913 wechselt der Bildhauer von der 'Berliner Sezession', in die er 1905 aufgenommen worden war, zur 'Freien Sezession'. Das Kriegsgeschehen bringt ihn ab 1914 als Freiwilligen nach Ostpreußen und Polen, 1918 wird er als Infanteriesoldat im Schwarzwald eingesetzt. Noch im selben Jahr, kurz nach seiner Rückkehr aus dem Krieg, erhält er den Professorentitel vom Preußischen Kultusministerium.
Während Kolbe in seinem plastischen Schaffen mit einfachen, harmonischen, von Rodin und Maillol beeinflussten Aktfiguren beginnt und im Ausdruck dabei um einen Gleichklang von Körper und Seele bemüht ist, verstärkt sich seine Neigung zu einer heroisierenden Monumentalität in den dreißiger Jahren. 1936 nimmt die Reichskulturkammer den Deutschen Künstlerbund mit Kolbe als Vorsitzenden in ihren Verband auf. Gegen Ende des Krieges werden Haus und Atelier des Bildhauers beschädigt, so dass er bis Anfang 1945 nach Hiershagen in Schlesien übersiedelt. Zurück in Berlin muss sich Kolbe mehreren Augenoperationen unterziehen, die allerdings erfolglos verlaufen. Zudem bricht ein altes Krebsleiden wieder aus. Kolbe stirbt 1947 am 20. November in Berlin. Er gehört zu den ersten Bildhauern, deren Arbeiten nicht mehr auf Aufträge zurückgehen. Neben einem beachtlichen Porträtschaffen konzentriert Kolbe sich weitgehend auf die Aktplastik, womit er prägend für seine und die folgende Bildhauergeneration wird.

Ja,
ich möchte
zukünftige
Angebote zu:

Georg Kolbe

Galerie Verkauf
image
 
Sie wollen ein Objekt von
Georg Kolbe verkaufen?
Auswahl verkaufte Objekte von
Georg Kolbe

Kolbe, Georg

Georg Kolbe - Junges Weib

Auktion 409 - 06.12.13
Lot 366
Bronze 1937
140.300 €
verkauft
Detailansicht

Kolbe, Georg

Georg Kolbe - Kniende 30

Auktion 415 - 06.06.14
Lot 352
Bronze 1930
122.000 €
verkauft
Detailansicht

Kolbe, Georg

Georg Kolbe - Auferstehung

Auktion 386 - 10.12.11
Lot 52
Bronze 1920
115.900 €
verkauft
Detailansicht

Weitere 17 Objekte