Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 422 / Alte Meister & Kunst des 19. Jahrhunderts am 22.05.2015 in München Lot 22

 
Objektbeschreibung
Rinderherde an der Tränke. 1870.
Öl auf Holz, parkettiert.
Rechts unten signiert und bezeichnet "M[..]". 39 x 90 cm (15,3 x 35,4 in). [CB].

PROVENIENZ: Sammlung Max Geiger.

Essay
Friedrich Voltz schildert in stimmungsvollem Abendlicht ein Hirtenidyll am Wasser. Das Gemälde dokumentiert die neuen künstlerischen Tendenzen, denen Voltz ab den 1850er Jahren folgt: Klare Umrisse und akribische Binnenzeichnungen werden von nun an einer atmosphärischen Lichtkomposition untergeordnet. Nach ersten künstlerischen Anregungen durch seinen Vater, einem Illustrator, wird Voltz zunächst von dem Pferdemaler Albrecht Adam beeinflusst. Entscheidende weiterführende Impulse erhält er während einer Studienreise nach Holland, wo er die Landschaftsmalerei von Barend Cornelis Koekkoek und dessen Umkreis kennenlernt. Ab den 1850er Jahren arbeitet er eng mit seinen Künstlerfreunden Carl Spitzweg und Eduard Schleich d. Ä. zusammen. Von der gegenseitigen Beeinflussung des prägnanten Zeichners und hervorragenden Bildarrangeurs Voltz und des Mitbegründers der deutschen Freilichtmalerei, Schleich, zeugen insbesondere mehrere große Gemeinschaftsarbeiten, die die beliebten Münchner Bildthemen - Hirtenszenen, Rinder-, Pferde- und Ziegenherden inmitten von Baumkulissen - behandeln.
22
Friedrich Voltz
Rinderherde an der Tränke, 1870.
Öl auf Holz
Schätzung:
€ 8.000
Ergebnis:
€ 8.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
 


Weitere Abbildungen
Friedrich Voltz - Rinderherde an der Tränke - Rahmenbild
Rahmenbild
 
Weitere Angebote zu Friedrich Voltz
Was Sie auch interessieren könnte
Friedrich Voltz - von Ketterer Kunst verkaufte Objekte