Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 425 / Kunst nach 1945 / Zeitgenössische Kunst am 12./13.06.2015 in München Lot 841

 
Objektbeschreibung
Interferenzen. 1981.
Objekt. Nägel sowie weiße und schwarze Farbe auf Leinwand über Holz.
Honisch 1023. Verso signiert, datiert, betitelt und bezeichnet sowie mit Richtungspfeil. 90 x 90 x 8,5 cm (35,4 x 35,4 x 3,3 in). [JS].

PROVENIENZ: Galerie Löhrl, Mönchengladbach.
Privatsammlung Nordrhein-Westfalen.

Essay
Als Günther Uecker im Jahr 1957 die ersten Nägel in ein monochromes Bild schlägt, setzt er eine künstlerische Entwicklung in Gang, die trotz gleichbleibenden, schlichten Materials bis heute von einer erstaunlichen Vielseitigkeit und Individualität gekennzeichnet ist. Die Verwendung des Nagels als Aktionsinstrument bringt in erster Linie eine Befreiung der Leinwand aus der Zweidimensionalität in den Raum mit sich, was dem Kunstwerk einen haptischen, objekthaften Charakter verleiht. Von wesentlicher Bedeutung ist für Uecker der Schaffensprozess selbst, der, fast einem Ritual vergleichbar, dem Ausführenden eine beachtliche physische und psychische Aktivität abverlangt. Dabei spielt für die Proportionen seiner Arbeit der Körper eine große Rolle: "Die Bewegungen meiner Füße, die Beugung des Leibes und die Bögen der ausgreifenden Arme [..] sind choreografische Zeichen, die ein Bildfeld füllen“ (Günther Uecker, in: Kunst des 20. Jahrhunderts, hrsg. von Ingo F. Walther, Köln 2000, S. 503).
841
Günther Uecker
Interferenzen, 1981.
Objekt
Schätzung:
€ 100.000
Ergebnis:
€ 400.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
 


Weitere Angebote zu Günther Uecker
Was Sie auch interessieren könnte
Günther Uecker - von Ketterer Kunst verkaufte Objekte