Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 449 / Klassische Moderne am 10.06.2017 in München Lot 221

 
Objektbeschreibung
Die Geliebte. 1915.
Holzschnitt, handkoloriert.
Gercken 775 I (von III b). Dube H 264 a (von II). Von fremder Hand bezeichnet. Verso mit dem Nachlassstempel des Kunstmuseums Basel (Lugt 1570b) und der handschriftlichen Registriernummer "H 266 I". Unikat. Einziger bekannter Handabzug des I. Zustands von dem noch nicht zersägten Zeichnungsstock. Das bei Gercken aufgeführte Exemplar. Auf festem Kupferdruckpapier. 28,2 x 22,2 cm (11,1 x 8,7 in). Papier: ca. 44,2 x 29,5 cm (17,4 x 11,4 in).
Einer der wenigen Einzeldrucke außerhalb der insgesamt 6 Blätter zuzüglich Umschlagzeichnung und Titelblatt umfassenden Mappe "Bilder zu Peter Schlemihls wundersamer Geschichte von Albert von Chamisso" (1915).
Das einzige bekannte, handkolorierte Exemplar des II. Druckzustandes vom zersägten Zeichnungsstock befindet sich heute in der Sammlung des Folkwang Museums, Essen. Darüber hinaus sind lediglich 7 Farbholzschnitte des III. Druckzustandes bekannt, die sich zum Großteil ebenfalls in öffentlichen Sammlungen, wie u. a. im Kunstmuseum, Basel, im Brücke-Museum, Berlin, sowie im Städel Museum, Frankfurt a. M., befinden. Das Exemplar aus dem Brücke-Museum Berlin wurde gerade in der Ausstellung "Großstadtrausch/Naturidyll. Kirchner - Die Berliner Jahre" gezeigt, die vom 10. Februar bis zum 7. Mai 2017 im Kunsthaus Zürich stattgefunden hat.
Herausragende grafische Arbeit des Expressionismus und das einzige bekannte, von Kirchner handkolorierte Exemplar des ersten Druckzustandes.
Mit dem vorliegenden Blatt wird zudem erstmals seit 30 Jahren wieder ein Abzug des bedeutenden Holzschnittes auf dem internationalen Auktionsmarkt angeboten (Quelle: artnet.com)
.
Wir danken Herrn Prof. Dr. Günther Gercken, Lütjensee, für die freundliche wissenschaftliche Beratung.

PROVENIENZ: Aus dem Nachlass des Künstlers.
Galerie Roman Norbert Ketterer, Campione d'Italia, Schweiz.
Privatsammlung Hessen (vom Vorgenannten erworben).

AUSSTELLUNG: Meisterwerke des deutschen Expressionismus, Kunsthalle Bremen/Kunstverein Hannover/Wallraf-Richartz-Museum, Köln/Stedelijk-Museum, Den Haag 1960 sowie Kunsthaus Zürich 1961, Kat.-Nr. 87.

LITERATUR: E. L. Kirchner, Galerie R. N. Ketterer, Campione d'Italia 1963, Kat. S. 87 mit sw-Abb. S. 86.
E. L. Kirchner - Brücke, Galerie R. N. Ketterer, Campione d'Italia 1964, Kat.-Nr. 91 mit sw-Abb. S. 99.
Magdalena M. Moeller und Günther Gercken, Ernst Ludwig Kirchner - Peter Schlemihls wundersame Geschichte, München/London/New York 2014.

Essay
Die umfassende bildnerische Tätigkeit der Expressionisten hatte neben der Malerei auch der Grafik wieder einen Stellenwert zugewiesen, den sie im Laufe des neunzehnten Jahrhunderts verloren hatte. Doch die herausragende Tat der Expressionisten war die Wiederbelebung des Holzschnitts, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts fast zur Reproduktionstechnik verkommen war. Ernst Ludwig Kirchner sieht, wie seine Malerkollegen der "Brücke", im Holzschnitt eine der ursprünglichsten grafischen Techniken, die in der Sprödigkeit des Holzes eine besondere Schwierigkeit in der Bearbeitung aufweist. Kirchner nutzt diese vom Material her bedingte Beschränkung im formalen Ausdruck auf geniale Weise. In der Komprimierung des Formalen erreicht er eine Ausdrucksstärke des Bildnerischen, die bis dahin in dieser Technik unbekannt ist. Im vorliegenden Holzschnitt ist dies an der streng linearen Struktur der Zeichnung zu erkennen, die den Aussagewert der Komposition bedeutend steigert. Die zusätzliche Kolorierung von Hand, hier in verschiedenen Malmitteln, vermittelt einen interessanten Einblick in die experimentelle Schaffensweise, der die endgültige Gestaltung unterworfen ist. Das streng lineare Gerüst der Zeichnung wird durch die Kolorierung ins Malerische gehoben. Das Blatt ist nicht nur durch seine Handkolorierung ein Unikat, sondern auch weil Kirchner nach der Erstellung dieses Handabzuges den Zeichnungsstock zersägt und im Folgenden nur noch zweifarbig abgezogen hat. Darüber hinaus ist es ein beredtes Zeugnis vom schöpferischen Gestaltungswillen des bedeutenden Expressionisten.

221
Ernst Ludwig Kirchner
Die Geliebte, 1915.
Holzschnitt
Schätzung:
€ 100.000
Ergebnis:
€ 462.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
 


Weitere Abbildungen
Ernst Ludwig Kirchner - Die Geliebte - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Ernst Ludwig Kirchner - Die Geliebte - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Ernst Ludwig Kirchner - Die Geliebte - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Ernst Ludwig Kirchner - Die Geliebte - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Ernst Ludwig Kirchner - Die Geliebte - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Ernst Ludwig Kirchner - Die Geliebte - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
 
Angebote zu Ernst Ludwig Kirchner
Artverwandte Angebote
Ernst Ludwig Kirchner - Verkaufte Objekte