Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 455 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 24.11.2017 in München Lot 38

 
Objektbeschreibung
La Fenaison (Die Heuernte). Ca. 1890-1895.
Öl auf Leinwand.
Rechts unten signiert. 46 x 61,5 cm (18,1 x 24,2 in) . [CB].

Die Authentizität des Gemäldes wurde von Howard L. Rehs & Professor Janet Whitmore anhand von Digitalfotos bestätigt und wird in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis, herausgegeben von der Rehs Galleries, Inc., New York, aufgenommen. Mit einer Fotoexpertise vom 23. Oktober 2017.

PROVENIENZ: Privatsammlung Süddeutschland.

AUSSTELLUNG: Internationale Kunst-Ausstellung Berlin 1896, Kat.-Nr. 553, inkl. sw-Abb. (verso mit dem Etikett).

"La Faneuse, ein Gemälde von Julien Dupré, […] das alle Qualitäten dieses jungen Künstlers widerspiegelt [..]. Er ist ein exzellenter Maler des Landlebens, an dem er zweifellos die rustikale Poesie liebt, denn er weiß dieses wahrheitsgetreu in Szene zu setzen. Dabei hält er sich fern von Manierismus und Naturalismus, was ihn im Gegenteil nicht daran hindert, angenehmste Gemälde zu produzieren, denn die Realität ist viel schöner als man glaubt."
Lucien Huard, Livre d‘or de l‘Exposition 1889 (Bd. 1), Paris 1889, S. 18.

Aufrufzeit: 24.11.2017 - ca. 16.27 h +/- 20 Min.

Essay
Die Heuernte - oder "La Fenaison" - ist eines der bekanntesten und beliebtesten Motive Julien Duprés. Zu Beginn der 1890er Jahre entstehen zahlreiche Varianten des Sujets der jungen Bäuerin, die mit weit ausladenden Bewegungen schwungvoll das Heu wendet oder auf einen Karren lädt. Betrachtet man diese Varianten in schneller Abfolge, wirken sie fast wie moderne Foto-Serienaufnahmen: Keine Darstellung gleicht der anderen, Dupré erfasst stets einen etwas anderen Moment in den gleichmäßigen, sich immer wiederholenden Bewegungen des Heuwendens. Anders als sein Vorbild Jean-François Millet stellt er dabei aber nicht die Mühen der Landarbeit in den Fokus seiner Gemälde. Vielmehr wirkt die junge Bäuerin auf dem sonnendurchfluteten Feld unbeschwert, das in der Luft herumflirrende feine Heu reflektiert das Licht in vielfältigen Nuancen und erzeugt den (trügerischen) Eindruck von Leichtigkeit. Nur die aufgekrempelten Ärmel und der kraftvoll in die Heugabel gestemmte Körper zeugen indirekt von der großen Kraftanstrengung der Arbeit.
38
Julien Dupré
La Fenaison (Die Heuernte), Ca. 1890-1895.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 30.000 - 40.000
+
 


Weitere Abbildungen
Julien Dupré - La Fenaison (Die Heuernte) - Rahmenbild
Rahmenbild
 
Ähnliche Objekte auf dem internationalen Auktionsmarkt
Was Sie auch interessieren könnte
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Julien Dupré "La Fenaison (Die Heuernte)"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.