Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 461 / Kunst nach 1945 I am 09.12.2017 in München Lot 868

 
Objektbeschreibung
Gebirge. 1984.
Aquarell , Öl und Kreide.
Im unteren Bildrand zweifach signiert und datiert. Verso signiert, datiert und betitelt. Auf Velin. 23,8 x 32 cm (9,3 x 12,5 in) , blattgroß.

Die vorliegende Arbeit ist im Online-Katalog der Aquarelle verzeichnet.

PROVENIENZ: Privatsammlung Süddeutschland.

AUSSTELLUNG: Gerhard Richter. Aquarelle, Graphische Sammlung, Staatsgalerie Stuttgart 19.1.-17.2.1985.
Watercolors by Beuys, Palermo, Polke, Richter, Goethe-Institut London 20.2.-11.4.1987.
Gerhard Richter. Zeichnungen und Aquarelle 1964-1999, Kunstmuseum Winterthur 4.9.-21.11.1999 / Kupferstich-Kabinett Dresden 15.1.-19.3.2000 / Collection De Pont Museum, Tilburg 1.7.-8.10.2000.
Gerhard Richter. Zeichnungen, Aquarelle, neue Bilder, Kaiser Wilhelm Museum, Krefeld 9.4.-18.6.2000.

LITERATUR: Gerhard Richter. Aquarelle, München 1985, Farbabb. S. 63.
Dieter Schwarz (Hrsg.), Gerhard Richter. Aquarelle/Watercolors 1964-1997, Winterthur 1999, S. 139, Farbabb. S. 65.
„Fast alle abstrakten Bilder zeigen Szenen, Umgebungen oder Landschaften, die es eben nicht gibt, aber sie müssen die Qualität haben, als könnte es sie geben. Als wären es Fotos von solchen Szenen oder Gegenden, die noch nicht gesehen wurden, die es auch gar nicht geben kann.“
Gerhard Richter 2012

Aufrufzeit: 09.12.2017 - ca. 17.12 h +/- 20 Min.

Essay
Den Wechsel zur Abstraktion erklärt Richter 2011 in einem im Zuge seiner Ausstellung „Gerhard Richter – Panorama“ in der Tate Gallery in London geführten Gespräch mit Nicolas Serota. Auf die Frage Serotas hin, weshalb Richter begann abstrakte Bilder zu malen, obwohl er ja einen großen Markt und Ruf als gegenständlicher Maler hatte, antwortet Richter: „Vielleicht weil ich ein unsicherer Typ bin, etwas unstet. Das Abstrakte hat mich immer schon fasziniert. Es hat so viel Geheimnis, so wie Neuland“ (Gerhard Richter – Panorama, 2012, S. 21). Richter begreift die abstrakte Malerei als stetige Herausforderung und Plattform, in der sich Vieles zur gleichen Zeit niederschlägt, „meine Gegenwart, meine Wirklichkeit, meine Probleme, meine Schwierigkeiten und Widersprüche“ (Dorothea Detrich und Gerhard Richter, Gerhard Richter: An Interview, Print Collector‘s Newsletter, 16, 1985, S. 128). Seine abstrakten Arbeiten der späten 1970er und 1980er Jahre spielen immer noch mit gegenständlichen Assoziationen, ganz hat sich hier die alleinige Zuwendung zur Abstraktion noch nicht vollzogen. Die verschiedenen übereinandergelagerten Farbstrukturen zeigen eine abstrakte, materialbezogene Behandlung der Farbe, so dass das Resultat der Erscheinung stets auf den Prozess seiner Entstehung verweist. Gerhard Richter gelingt eine neue Form der abstrakten Malerei, deren Ausdrucksformen bereits ausgeschöpft schienen, und schafft Bilder, die eine eigenständige visuelle Erfahrungsmöglichkeit bieten. [CG/SM]
868
Gerhard Richter
Gebirge, 1984.
Aquarell
Schätzpreis: € 100.000 - 150.000
+
 


Weitere Abbildungen
Gerhard Richter - Gebirge - Rahmenbild
Rahmenbild
Gerhard Richter - Gebirge - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
 
Ähnliche Objekte auf dem internationalen Auktionsmarkt
Weitere Angebote zu Gerhard Richter
Was Sie auch interessieren könnte
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Gerhard Richter "Gebirge"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.
Gerhard Richter - von Ketterer Kunst verkaufte Objekte