Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 457 / Klassische Moderne II am 07.12.2017 in München Lot 183

 
Objektbeschreibung
Mit blauem Bogen. 1954.
Öl auf Malpappe.
Unten rechts monogrammiert und datiert. Verso signiert, betitelt und mit der Werknummer "33/54" im Kreis. 34,7 x 25 cm (13,6 x 9,8 in).
Dabei: handgeschriebener Brief, die abstrakten Kompositionen betreffend, und eine Postkarte von Gabriele Münter an den damaligen Eigentümer. Separat gerahmt.
Eines der selten gezeigten Gemälde aus der zweiten abstrakten Phase Gabriele Münters in den 1950er Jahren.

PROVENIENZ: Privatsammlung Süddeutschland (direkt bei der Künstlerin erworben), seither in Familienbesitz.

AUSSTELLUNG: Gabriele Münter und ihre Zeit. Malerei der Klassischen Moderne in Deutschland, Galerie Neher, Essen 10.10.-18.12.1990, Kat. S. 86 mit Farbabb. S. 87.

"Der Höhepunkt im malerischen Œuvre lässt sich im Jahr 1954 verzeichnen. Nun setzte sich die andere Form, eine gegenstandslose Malerei, durch. Die Farbpalette ist ähnlich wie in den Bildern aus der ersten Abstraktionsphase [1914/15]. Stilistisch unterscheiden sich die Gemälde jedoch durch die Verwendung von klarer definierten Formen."
Isabelle Jansen in: Gabriele Münter 1877-1962 - Malen ohne Umschweife, Ausst.-Kat. Lenbachhaus München 2017, S. 231

Aufrufzeit: 07.12.2017 - ca. 17.24 h +/- 20 Min.

Essay
Dem Trend der Zeit folgend, konnte sich Gabriele Münter nicht ganz dem Einfluss der Abstraktion entziehen, wohl aber auch um ihre Malerkollegen zu überzeugen, dass ihr das Metier nicht ganz fremd war. Schließlich war sie, Freundin und enge Vertraute von Wassily Kandinsky, mit den Anfängen der abstrakten Malerei konfrontiert worden und das zu einer Zeit, die lange vor deren Wiederbelebung in den fünfziger Jahren lag. Nach der durch die Nationalsozialisten erzwungenen Abstinenz von der Abstraktion setzt sich Gabriele Münter Anfang der 50er Jahre wieder intensiv mit dieser Arbeitsweise auseinander. Im Frühjahr 1955 findet in der Galerie Stangl eine Ausstellung der abstrakten Arbeiten auf Papier von Gabriele Münter statt. Die derzeit laufende Retrospektive im Lenbachhaus in München würdigt die späten abstrakten Arbeiten der Künstlerin neben denen der frühen Phase 1914/15 erstmals mit einem eigenen Themenabschnitt. [KD/EH]
183
Gabriele Münter
Mit blauem Bogen, 1954.
Öl auf Malpappe
Schätzpreis: € 18.000 - 24.000
+
 


Weitere Abbildungen
Gabriele Münter - Mit blauem Bogen - Rahmenbild
Rahmenbild
Gabriele Münter - Mit blauem Bogen - Rahmenbild
Rahmenbild
Gabriele Münter - Mit blauem Bogen - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
 
Weitere Angebote zu Gabriele Münter
Was Sie auch interessieren könnte
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Gabriele Münter "Mit blauem Bogen"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.
Gabriele Münter - von Ketterer Kunst verkaufte Objekte