Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 470 / Kunst nach 1945 I am 09.06.2018 in München Lot 871

 
Objektbeschreibung
Raumplastik. 1965.
Plastik . Gelötete Stahlstäbe, vernickelt, nachträglich auf Marmorplatte montiert.
Unikat. Ca. 55 x 62 x 12 cm (21,6 x 24,4 x 4,7 in). Marmorplatte: 20 x 30 x 1,5 cm ( 7,9 x 11,8 x 0,7 in).
Die vorliegende Arbeit ist im Zusammenhang mit Krickes monumentaler Raumplastik für das Wellenbad in der Grünstraße in Düsseldorf (1966, 900 x 700 cm) entstanden, die sich heute am Freizeitbad "Düsselstrand" in der Kettwiger Straße befindet.

Wir danken Frau Sabine Kricke-Güse und Herrn Dr. Ernst-Gerhard Güse für die freundliche Auskunft. Die Arbeit wird in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis aufgenommen.

PROVENIENZ: Privatbesitz Rheinland (direkt vom Künstler).

"Den Allraum greifen mit Formen der Bewegung, ihn verwandeln, verdichten, ihn wieder entlassen; und diese Formen von Bewegung und Raum (verwandeltem Raum) als Sichtbares hinterlassen; das tue ich, wenn ich eine Plastik mache."
Norbert Kricke, 1961, zit. nach: Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst, S. 14.

Aufrufzeit: 09.06.2018 - ca. 16.33 h +/- 20 Min.

Essay
Die raumgreifenden Flächenbahnen, mit denen Kricke der Skulptur des Informel neue Wege gewiesen hat, werden Anfang der sechziger Jahre durch neue Komponenten erweitert. Kricke arbeitet nun auch in die Tiefe, so dass der Raum allseitig erfahren wird. Die Entmaterialisierung der Plastik, die Kricke mit der Bündelung der Metallstäbe erreicht, unterstützt nun deren optische Durchdringung. Nicht mehr der feste Körper in seiner Gesamtheit steht gegen einen ihn umgebenden Raum, der Raum ist Bestandteil der Skulptur. Die vorliegende, schwebend leichte Schöpfung umkreist und definiert durch ihre knotenartige Drahtformation ein unsichtbares Zentrum, umspielt Raum und greift zugleich nach allen Seiten in diesen aus. Sie gehört zu den seltenen Plastiken Krickes, die nicht stehend oder liegend, sondern wandmontiert entwickelt und gedacht sind, und schafft es auf diese Weise nochmals, den Eindruck der Schwerelosigkeit des sich luftig-leicht vor der Wand ausbreitenden Draht-Gespinstes zu steigern. [JS]
871
Norbert Kricke
Raumplastik, 1965.
Plastik
Schätzpreis: € 20.000 - 30.000
+
 


Weitere Abbildungen
Norbert Kricke - Raumplastik - Rückseite
Rückseite
Norbert Kricke - Raumplastik - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Ähnliche Objekte auf dem internationalen Auktionsmarkt
Weitere Angebote zu Norbert Kricke
Was Sie auch interessieren könnte
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Norbert Kricke "Raumplastik"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.
Norbert Kricke - von Ketterer Kunst verkaufte Objekte